Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 28. April 2017, 00:40 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 28. April 2017, 00:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mit Traktor in See gestürzt: Taucher bargen toten Seebauer-Wirt

ROSSLEITHEN. 74-Jähriger schlitterte am Ufer des Gleinkersees die Böschung hinunter und versank.

Mit Traktor in eiskalten See gestürzt: Taucher bargen toten Seebauer-Wirt

Feuerwehrtaucher bargen den Traktor. Die Leiche des Fahrers lag auf dem Grund des Gleinkersees in sechs Metern Tiefe. Bild: fotokerschi.at

Bei einem tragischen Arbeitsunfall am Ufer des Gleinkersees in der Gemeinde Roßleithen (Bezirk Kirchdorf) ist gestern am Vormittag der Senior-Wirt des bekannten Gasthauses Seebauer, Georg Stark, ums Leben gekommen. Der 74-Jährige, der in Windischgarsten lebte, war am Rundwanderweg des Gleinkersees mit Holzarbeiten beschäftigt. Plötzlich schlitterte er mit seinem Traktor eine steile Böschung hinunter.

Das Fahrzeug landete in dem See, durchbrach die fünf bis sieben Zentimeter dicke Eisschicht und ging unter. Taucher der Feuerwehr konnten etwa eineinhalb Stunden später nur noch die Leiche des 74-Jährigen aus dem See bergen.

Laut Polizei war der frühere Gastronom in Begleitung zweier Helfer. Der 51-Jährige und der 52-jährige Freund konnten gegen 10.30 Uhr nur noch beobachten, wie der Traktor die Böschung hinabstürzte und sich dabei überschlug. Das Dach des Traktors ragte anfangs noch über Seeoberfläche hinaus.

Die beiden Männer wollten den Senior-Wirt aus dem Wasser ziehen, bekamen den 74-Jährigen in der untergehenden Fahrerkabine aber nicht mehr zu fassen, schildert Polizeisprecherin Petra Datscher. "Sie haben sofort die Rettung und die Polizei verständigt." Die Polizei vermutet, dass der Traktorlenker offenbar unter Wasser aus der Kabine geschleudert wurde und daraufhin unter der Eisdecke eingeschlossen war.

In sechs Metern Tiefe

Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr-Tauchgruppe Kirchdorf wurden umgehend um 10.45 Uhr zu der Unfallstelle alarmiert. "Wir haben den Leichnam auf dem Grund des Sees in ungefähr sechs Metern Tiefe gefunden und gegen 12.15 Uhr geborgen. Das Ufer ist an dieser Stelle steil abfallend", sagt der Taucheinsatz-Leiter Bernhard Peterseil. Die Freiwilligen trugen Trockentauchanzüge, um sich gegen die Eiseskälte zu schützen.

In der Region verbreitete sich die traurige Nachricht vom Tod des bekannten, ehemaligen Wirts Georg Stark in Windeseile.

Fassungslosigkeit in der Region

"Ich bin völlig fertig. Es ist so furchtbar für seine Familie, so wenige Tage vor Weihnachten", rang gestern Gabriele Dittersdorfer, die Bürgermeisterin von Roßleithen um Fassung. "Ich habe ihn sehr gut gekannt. Noch in der Vorwoche bin ich mit Georg beisammen gesessen. Er hat ehrenamtlich so viel geleistet und sich massiv für die Entwicklung der Wanderwegnetze eingesetzt", sagte die Ortschefin. "Mein größtes Mitgefühl gilt den Angehörigen."

Der Unternehmer hatte das Gasthaus Seebauer in Roßleithen mit seiner Ehefrau jahrzehntelang geführt und den Betrieb im Jahr 2010 seiner Tochter übergeben. Der Bio-Betrieb ist ein beliebtes Ziel von Ausflüglern.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
OÖN-TV

Mit Traktor auf See eingebrochen - tot

Weitere Themen

Clan-Bildung und kaum Deutsch: Das Integrationsproblem der Tschetschenen

LINZ. Auch bei türkischen Gruppen gilt es laut Rudi Anschober (Grüne) einiges aufzuholen.

Medizin-Fakultät: Zurück an den Start bei zwei Professuren

LINZ. Zurück an den Start heißt es für die Medizin-Fakultät der Linzer Johannes-Kepler-Universität (JKU) ...

Fall Filloreta: Nun wird geprüft, ob Abschiebung zumutbar ist

TIMELKAM. Im Fall Filloreta stehen nun die wichtigsten Tage an, sagte gestern der Rieder Anwalt Benno ...

Thema Prävention liegt in der Familie

Rainer Schmidbauer aus Linz hat den Lehrgang für Sucht- und Gewaltprävention entwickelt.

Explosionsgefahr durch angebohrte Gasleitung

Eine Gasleitung wurde Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten in einem Haus in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!