Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 27. Juni 2017, 15:57 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Dienstag, 27. Juni 2017, 15:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mit Tempo 150 im Tunnel: 18 Monate Haft für Unfall-Lenker

EBENSEE. Gestern endete am Welser Landesgericht der Prozess gegen Manager Michael U. (50), der Anfang August im Bartelkreuztunnel einen Unfall mit 150 km/h verursacht hatte. Es gab zwei Tote. U. wurde zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, sechs davon unbedingt.

Tunnelunfall: 18 Monate Haft für Lenker

Der Angeklagte Michael U. bekannte sich schuldig. Rechts der Unfallwagen: ein Ford GT mit 550 PS Bild: www.salzi.at

Es war der 7. August 2010. Nach einem Lokalbesuch in Traunkirchen fuhren Michael U. und sein Freund, AUA-Pilot Oliver Hörzing (43), mit einem geliehenen Ford GT (550 PS) auf der B145 Richtung Ebensee.

Um 20.45 Uhr passierte im Bartelkreuztunnel der tödliche Unfall. Etwa 300 Meter nach der Tunneleinfahrt verlor U. die Herrschaft über den Wagen, das Auto hob regelrecht ab und donnerte frontal in den entgegenkommenden Kleintransporter des Ebenseer Sportfunktionärs Günther Lemmerer (67). Für den Organisator des Feuerkogel-Berglaufs kam jede Hilfe zu spät. Lemmerer starb noch an der Unfallstelle. Auch U.s Beifahrer Oliver Hörzing, Sohn des früheren Gmundner Bezirkshauptmanns Edgar Hörzing, überlebte den Unfall nicht.

Michael U. erlitt einen Lungeneinriss, elf Rippenbrüche und lag acht Tage auf der Intensivstation. Wie Überwachungsvideos zeigten, war er zum Unfallzeitpunkt mit 150 km/h unterwegs – im Tunnel sind 70 km/h erlaubt. Die Blutprobe ergab später 0,23 Promille Alkohol. Das Publikumsinteresse war gestern beim Prozess am Welser Landesgericht so groß, dass kurzfristig der Saal gewechselt werden musste. Viele Angehörige waren gekommen. Die Anklage lautete auf „fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Umständen“. Mit seiner riskanten Fahrweise habe er den Tod der beiden Ebenseer verschuldet, so die Staatsanwaltschaft. Michael U. bekannte sich schuldig. „Es tut mir so leid.“ Seine Erinnerung an den Unfall ende mit dem Einsteigen ins Auto. Sein Verteidiger erteilte allen Verschwörungstheorien über einen höheren Alkoholpegel eine Absage.

Richterin Birgit Ahamer verurteilte Michael U. zu 18 Monaten Freiheitsstrafe, sechs davon unbedingt. Der Führerschein wurde ihm für zwölf Monate abgenommen. Das Gericht sprach den Hinterbliebenen vorerst 120.000 Euro an Trauerschmerzensgeld zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. November 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Plötzlich wurde mir schlecht": 13 Personen nach Gasaustritt im Spital

LINZ. Kurz vor ein Uhr mittags klagten Angestellte des Hauses der Volkskultur an der Linzer Promenade über ...

Österreich im Reisefieber

WIEN. Jeder zweite Österreicher über 15 Jahre fährt im Sommer mindestens einmal in den Urlaub, wobei fast ...

Eine Wohnung voller Drogen: 23-jähriger Ennser angezeigt

ENNS. Weil er sich Amphetamin per Briefsendung schicken ließ, wurden Polizisten auf einen 23-jährigen ...

Landessicherheitstag: Schüler trainieren richtiges Verhalten im Notfall

LINZ. Wie verhalte ich mich bei einem Unfall? Was tun, wenn jemand zu ertrinken droht?

Geisterfahrer handelte mit Vorsatz: Sechs Wochen Haft

WELS. Ein 67-jähriger Deutscher soll absichtlich 14 Kilometer auf der falschen Fahrbahn unterwegs gewesen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!