Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:19 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Mein Leben ist von Tieren geprägt“

Daniela Graf-Zehetgruber ist die neue Tier-Ombudsfrau des Landes

Daniela Graf-Zehetgruber   Bild: Land OÖ/stinglmayr

Daniela Graf-Zehetgruber liebt Tiere über alles, sie lebt seit ihrer Kindheit mit Hunden, Kaninchen und anderen Kleintieren zusammen, hat Veterinär-Medizin studiert und setzt sich prinzipiell am liebsten für Schwächere ein. Keine Frage also, dass die 41-jährige, gebürtige Welserin perfekt für den Job als Tier-Ombudsfrau für das Land Oberösterreich geeignet ist.

Seit Mitte Mai bekleidet die dreifache Mutter und Gattin eines Human-Mediziners aus Aschbach- Markt in Niederösterreich diese Funktion und fühlt sich nach eigenen Worten „total in ihrem Element“.

„Ich bin extrem gesprächig und suche immer den Kontakt zu Leuten – auch das kann ich in meinem neuen Job gut gebrauchen“, sagt Graf-Zehetgruber. Ihre drei Kinder Katharina (9), Helene (7) und Samuel (4) wissen seit frühester Kindheit, was Tierschutz bedeutet und wie Haustiere wie Kaninchen, Katzen und Hunde artgerecht gehalten werden. „Aber leider ist dieses Wissen nicht in allen Familien vorhanden, sodass viele Tiere gezwungen sind, unter schrecklichen Bedingungen zu leben“, bedauert die Veterinär-Medizinerin. Daher sei es ihr ein besonderes Anliegen als Tier-Ombudsfrau, dieses Wissen möglichst vielen Kindern zugänglich zu machen. „Ich freue mich aus diesem Grund auf viele Vorträge in Schulen und interessante Gespräche mit den Buben und Mädchen“, sagt Graf-Zehetgruber.

Wie wichtig ihr artgerechte Tierhaltung ist, beweist sie unter anderem bei ihren Kaninchen. „Mein Mann sagt immer, die drei leben in einem Schloss, weil ihr Gehege so groß und abwechslungsreich gestaltet ist“, erzählt Graf-Zehetgruber. Aber auch ihr Hund, ein neunjähriger Papillon namens Benni, genießt ein abwechslungsreiches Dasein: „Früher habe ich mit ihm Agility betrieben und jetzt, seit er Probleme mit der Wirbelsäule hat, machen wir auf ebener Fläche Sport. Das macht uns beiden großen Spaß.“

Tier-Ombudsstelle: 7720/14281, tierombudsstelle@ooe.gv.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Ulrike Griessl 16. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Treibjagd: Hase verfehlt und Jäger getroffen

ST.PETER AM HART. Bei einer Treibjagd hat am Samstag ein 80-jähriger Jäger einen 25-jährigen Kollegen ...

59-Jähriger überschlug sich mit Traktor

SCHWERTBERG. Ein 59-jähriger Nebenerwerbslandwirt hat sich am Samstag in Schwertberg mit seinem Traktor ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.

Streit in Linzer Altstadt: Bauchstich nach Rempler

LINZ. Ein Rempler in einem Linzer Altstadt-Lokal dürfte Auslöser dafür gewesen sein, dass in der Nacht auf ...

Steinschlag: Bergsteigerin erlitt schwere Kopfverletzungen

SPITAL AM PYHRN. Am Großen Pyhrgas (2.244 Meter) an der oberösterreichisch-steirischen Landesgrenze ist am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!