Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:00 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Mein Herz schlägt für die Kinder“

Christine Widmann koordiniert die oberösterreichischen Jugendgruppen des Roten Kreuzes.

Christine Widmann, Landeskoordinatorin der oberösterreichischen Jugendgruppen des Roten Kreuz Bild: Rotes Kreuz/Thomas Marecek

Leidenschaft liegt in der Stimme von Christine Widmann, wenn sie über ihre Arbeit spricht. Sie ist Landeskoordinatorin der oberösterreichischen Jugendgruppen des Roten Kreuzes und Mitglied des Landesrettungskommandos. Darüber hinaus ist sie bei der Spezialeinheit für Trinkwasseraufbereitung tätig. Die 49-Jährige war kürzlich für sechs Wochen in Uganda, um sich mit Kollegen in einem Flüchtlingscamp um die Trinkwasseraufbereitung zu kümmern. Die Ausbildung dafür hat sie vergangenes Jahr abgeschlossen. „Es war mein erster Einsatz, es war eine tolle Erfahrung. Ich würde es sofort wieder machen“, erzählt sie. Die Stimmung sei sehr positiv gewesen: „Das Rote Kreuz wird überall mit Hilfe assoziiert. Bei meiner Arbeit liegen mir besonders die Anliegen der Kinder am Herzen.“

Darum begeistert sie auch ihre Tätigkeit als Landeskoordinatorin der oberösterreichischen Jugendgruppen des Roten Kreuzes. Diese übt sie seit 2011 aus.

„Es ist wichtig, dass die Kinder bei unseren Aktivitäten die Buntheit der Gesellschaft vermittelt bekommen und sich mit verschiedenen Kulturen auseinandersetzen“, sagt die Linzerin, die mit ihrer Arbeit Barrieren abbauen will. Die ausgebildete Rettungssanitäterin war bei der Planung des diesjährigen Bundesjugendwettbewerbs beteiligt und hat als Schnittstelle zwischen dem Organisationsteam und dem Landesverband fungiert. Darüber hinaus war sie im Einsatzstab tätig.

„Wir wollen mit unseren Programmen und dem Lager erreichen, dass die Kinder aus ihrer Smartphone-Welt auftauchen und soziale Kompetenzen erwerben. Das unmittelbare Erleben steht dabei im Vordergrund“, erzählt die gebürtige Tirolerin, die seit 2009 beim Roten Kreuz beschäftigt ist. Zuvor war die Kommunikationswissenschafterin in der Medien- und Kreativbranche tätig.

„Das Rote Kreuz hat mich immer schon fasziniert, deshalb habe ich die Sanitäterausbildung gemacht und bin dann dabei geblieben“, sagt die Wahl-Linzerin.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Julia Popovsky 17. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Arbeiter stürzte in die Donau: Suche abgebrochen

LINZ. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Rettung und der Polizei standen am Donnerstagnachmittag ...

Ärger nach Biber-Einspruch: "Das ist ein Irrsinn"

LINZ. Landeshauptmann sieht eine "offensichtliche Verzögerungstaktik" der Westring-Gegner.

Uhugate: Vöcklabrucker Druckerei zahlt 500.000 Euro

VÖCKLABRUCK/WIEN. Die Causa Bundespräsidenten-Wahlkarten ist abgeschlossen: Die Vöcklabrucker Druckerei ...

So süß bedankt sich ein 16-Jähriger bei seiner Mama

ALKOVEN. Mit dieser Aktion hat der 16-jährige Florian aus Alkoven (Bezirk Eferding) nicht nur seine Mama ...

Polizisten kletterten durch Fenster und retteten Pensionisten

UNTERACH AM ATTERSEE. Weil sich ihr Vater im Haus eingeschlossen habe und nach Hilfe schrie, rief eine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!