Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 08:00 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 08:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mai-Demo: Schlagstock-Einsatz „rechtmäßig“

LINZ/WIEN. Nach der Eskalation des traditionellen Aufmarsches der KPÖ in Linz am 1. Mai 2009 hat der Unabhängige Verwaltungssenat entschieden: der Einsatz von Polizeischlagstöcken und Pfefferspray war „gerechtfertigt.“

1.-Mai-Demo: Alle Beschuldigten freigesprochen

Nach den Vorfällen rund um eine KPÖ-Demo am 1. Mai 2009 wurden alle Beschuldigten freigesprochen. Bild: mediabox

700 Demonstranten versammelten sich am 1. Mai am Linzer Blumauerplatz, um am KPÖ-Aufmarsch teilzunehmen. Wegen der jüngsten Entwicklungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu „Spitzel-Affären“ wachsen sich die gewaltsamen Vorfälle rund um die Demo zu einem bundesweiten Politikum aus.

Wie berichtet, hatte Grünen-Abgeordneter Peter Pilz im Untersuchungsausschuss die E-Mail eines Linzer Polizeibeamten vorgelesen, in welcher der Polizist einem Kollegen das Einvernahme-Protokoll eines nach der Demo beschuldigten Einsatz-Beamten quasi „vordiktieren“ wollte – es gilt die Unschuldsvermutung. „Meiner Meinung nach ist das ein klarer Fall von versuchter Anstiftung zur falschen Beweisaussage“, sagt Pilz. Eine Demo-Teilnehmerin beschuldigte besagten Einsatz-Beamten, von diesem durch einen Pfefferspray verletzt worden zu sein.

Zur Frage der Rechtmäßigkeit der polizeilichen Waffen-Gewalt (Einsatzstöcke, Pfeffersprays) hat sich unlängst neuerlich der Unabhängige Verwaltungssenat geäußert. Der UVS verwarf die Beschwerden zweier Demonstranten.

Wie berichtet hatte die Polizei etwa 50 Demo-Teilnehmer eingekesselt und am Marsch gehindert mit der Begründung, es seien vermummte Demonstranten darunter.

Der UVS stellte nun fest, dass „die Demonstration von der Polizei zu keinem Zeitpunkt aufgelöst oder untersagt“ worden sei. Die Eingekesselten hätten unter der Bedingung, ihre Identität preiszugeben, weiter demonstrieren dürfen, entschied der UVS. Es habe somit „keine Verletzung der Versammlungsfreiheit“ gegeben.

Die Beamten seien außerdem von einigen Demonstranten mit Wurfgegenständen angegriffen worden. Der Gebrauch von Stöcken und Pfeffersprays sei daher gerechtfertigt gewesen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Oktober 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Kein Rauchverbot: In Pram wird sogar im Turnsaal wieder gequalmt

PRAM. Bürgermeisterin Zauner (VP) ließ mit Jahresbeginn das Rauchen bei Veranstaltungen in der ...

Warum hochpreisige Medikamente in Österreich regelmäßig knapp werden

LINZ/WIEN. Künstliche Verknappung? Exporte von teuren Arzneimitteln führen dazu, dass sie in Österreich ...

Jeden Tag gibt es drei Einbrüche

LINZ. Präventionstour durch alle 18 Bezirke Oberösterreichs startet.

Falschgeld im "Darknet" verkauft

LINZ. Prozess in Linz gegen 23-Jährigen wurde gestern vertagt.

Anton Wachsenegger: Ein Kriminalist, der keinen Ruhestand kennt

Ex-Polizist Anton Wachsenegger berät Bürger, wie sie Einbrüchen vorbeugen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!