Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 17:55 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 13°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 17:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Linzer SP scheiterte mit Alkoholsteuer

LINZ. Keine Mehrheit im Gemeinderat bekommt die Linzer SP für ihren Alkoholsteuer-Vorstoß. Nicht nur VP und FPÖ lehnen eine derartige zusätzliche Steuer ab, sondern nun auch die Grünen.

Bier

Bier lockte die Gesuchten an. Bild: colourbox

Die Grünen haben ihr Stimmverhalten Montagabend in einer internen Sitzung festgelegt. Somit bekommt die SP am Donnerstag im Linzer Stadtparlament nicht die notwendige Mehrheit.

Alkoholische Getränke zusätzlich mit 15 Prozent besteuern: Nur die SP ist dafür, sonst ist die Ablehnung einhellig. Nicht nur die politischen Parteien, auch die Wirtschaftskammer lehnt eine Alkoholgemeindesteuer ab. Vor allem die Wirte wehren sich dagegen, da diese Steuer nach Vorstellungen der Linzer Sozialdemokraten nur in Gastbetrieben, nicht jedoch im Handel gelten sollte.

Laut Berechnungen des Linzer Finanzstadtrats Johann Mayr (SP) hätte die Stadt Linz pro Jahr elf Millionen Euro durch die zusätzliche Steuer eingenommen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 08. März 2011 - 12:57 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
OÖN-TV

Alkoholsteuer - Ja oder Nein?

Weitere Themen

Steinschlag: Bergsteigerin erlitt schwere Kopfverletzungen

SPITAL AM PYHRN. Am Großen Pyhrgas (2.244 Meter) an der oberösterreichisch-steirischen Landesgrenze ist am ...

Streit in Linzer Altstadt: Bauchstich nach Rempler

LINZ. Ein Rempler in einem Linzer Altstadt-Lokal dürfte Auslöser dafür gewesen sein, dass in der Nacht auf ...

Pfleger räumte nach Tod von Pensionistin Wohnung aus

EGGELSBERG. In Eggelsberg (Bezirk Braunau) soll ein 48-jähriger Pflegehelfer aus Rumänien nach dem Tod der ...

Gegen Auto geprallt: Mopedlenkerin tot - Polizei sucht LKW-Fahrer

ROHRBACH. Nach dem Unfall, bei dem am Freitagnachmittag eine 72-jährige Mofafahrerin aus Haslach bei ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!