Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. Februar 2018, 07:09 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. Februar 2018, 07:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Linzer Informatiker gewann sechs Medaillen bei Logik-Olympiade

LINZ/WIEN. Hochkarätiger Wettbewerb soll Wissenschaft sichtbar machen - heimische Forscher zählen in diesem Feld zur internationalen Spitze.

Linzer Informatiker gewann sechs Medaillen bei Logik-Olympiade

Professor Armin Biere (47). Bild: privat

Keine Spur von Sommerferien und süßem Nichtstun bei Professor Armin Biere (47) von der Johannes Kepler Universität. Für den gebürtigen Schwaben, der seit zehn Jahren in Linz lebt, lehrt und forscht, waren die vergangenen beiden Wochen intensiv, rauchte der Kopf: Biere war Teilnehmer und Mitorganisator bei den "Olympischen Spielen der Logik" an der Technischen Universität in Wien.

Dass sich österreichische Forschung international nicht verstecken muss, beweist Bieres Erfolgsbilanz: Er konnte insgesamt sechs Medaillen und großes Ansehen erringen.

In unterschiedlichen Disziplinen ging es im Kern darum, dass Logik-Computer-Programme selbstständig Probleme in einer gewissen Zeit lösen. So sollen beispielsweise Fehlermeldungen in Software-Anwendungen oder bei Computer-Chips minimiert werden. "Mit 2000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland war diese Veranstaltung die größte ihrer Art. Wien war in den vergangenen 14 Tagen der Nabel der Logik-Welt", sagt Biere den OÖNachrichten.

Mit der erstmaligen Austragung der "Olympischen Spiele der Logik" in Wien wollten Biere und weitere Initiatoren eine neue wissenschaftliche Tradition begründen. Diese Informatik-Wettbewerbe sollen künftig alle vier Jahre in dieser Form stattfinden. "Es geht darum, unsere Forschungsarbeit sichtbar zu machen", sagt der Leiter des Instituts für Formale Modelle und Verifikation an der JKU.

Der Vater von drei kleinen Kindern freut sich jetzt erst einmal auf Familienurlaub in seiner alten Heimat, dem Schwarzwald. Angesprochen darauf, ob er ein überaus logisch denkender Mensch sei, sagt Biere: "Eigentlich nicht, ich agiere hauptsächlich intuitiv und kann im Vergleich mit meinen Kollegen auch gar nicht so gut rechnen." Vielleicht ist dieses Hören auf das Bauchgefühl das Erfolgsrezept des Linzer Informatikers. Biere bestätigt: "Nur mit dem Kopf allein lässt sich keine Wissenschaft machen. Es braucht ein gewisses Maß an Kreativität, um alte Pfade zu verlassen und neue Fragen zu stellen."

(dunst)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Juli 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Schock nach Mord im Innviertel: "Eine fürchterliche Tragödie"

POLLING/MALCHING. Groß ist die Fassungslosigkeit nach der Tragödie in Polling (Bezirk Braunau), wo ein ...

Altstadt-Investor Walter Mayer verstorben

LINZ. Er war das Herz und die Seele der Linzer Altstadt und drehte sie beharrlich und mit ökonomischem ...

Die kältesten Tage des Winters stehen bevor

LINZ. Extremer Frost kommt erst ab Montag: "Der lebhafte Wind macht es noch unangenehmer"

Welser Integrationsstudie: Expertin kritisiert die Kindergarten-Gebühr

WELS. Oft entstehen Probleme, weil Lehrer und Eltern unterschiedliche Erwartungen haben.

So stark wie 5000 Rechner: Linzer Kepler-Uni startete Super-Computer

LINZ. MACH-2 kann bis zu 77 Billionen Rechnungen pro Sekunde ausführen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!