Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 04:48 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 04:48 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Linzer Grüne verhindern Alkoholsteuer

LINZ. Gescheitert ist der Vorstoß der Linzer SP für eine neue Gemeindesteuer auf Alkohol. Die Sozialdemokraten bekommen keine Mehrheit im Linzer Gemeinderat.

Linzer Grüne verhindern Alkoholsteuer

Biertrinker in Linz werden erleichtert sein. Die SP ist mit ihrem Alkoholsteuer-Vorstoß gescheitert. Bild: Volker Weihbold

31 Stimmen hätten die Sozialdemokraten im Linzer Stadtparlament gebraucht, um mit ihrem Vorstoß durchzukommen. Doch die SP hat seit der Gemeinderatswahl 2009 nur noch 26 Gemeinderatssitze, braucht für eine Mehrheit die Unterstützung von Volkspartei, Freiheitlichen oder Grünen.

VP und FP lehnten von Anfang an die zusätzliche Alkoholsteuer ab. So wurden die Grünen zum Zünglein an der Waage. Innerparteilich gab es bei den Grünen unterschiedliche Positionen zu der neuen Steuer. Doch Montagabend beschloss die Linzer Gemeinderatsfraktion, beim SP-Vorstoß nicht mitzuziehen, sondern sich der Stimme zu enthalten.

Keine Linzer Erfindung

„Ja, es stimmt, dass die Gemeinden mehr Geld brauchen. Aber da ist ein Gesamtkonzept nötig, mit dem auch Ausgaben gesenkt werden“, sagt Grünen-Fraktionschefin Gerda Lenger.

Die Führung der Linzer SP beruft sich indes darauf, dass der Alkoholsteuer-Vorschlag keine Linzer Erfindung sei. Der Plan, 15 Prozent Gemeindesteuer für den Verkauf von Alkohol in Gaststätten zu verlangen, stammt in seinen wesentlichen Grundzügen vom Städtebund.

Der Städtebund ist freilich SP-dominiert. Präsident des Städtebunds ist der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SP), einer der vier Vizepräsidenten ist der Linzer Bürgermeister Franz Dobusch (SP).

Im Gemeinderat wollte die Linzer SP eine Resolution mit der Aufforderung an den Bund beschließen lassen, die Einführung der neuen Steuer zu ermöglichen. Laut Berechnungen des Linzer Finanzstadtrats Johann Mayr (SP) sollte die neue Steuer der Stadt Linz elf Millionen Euro pro Jahr bringen.

 

Österreichs Stadtoberhäupter liebäugeln mit Sondersteuer

Obwohl sie in Linz vorerst nicht kommt, ist man in anderen Städten Österreichs einer Sondersteuer auf Alkohol nicht abgeneigt. In Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck gibt es zum Vorstoß der Linzer SPÖ durchwegs wohlmeinende Reaktionen. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) spricht sich für die Alkoholsteuer aus, verlangt aber eine österreichweite Lösung. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) und Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) schwebt eine Zweckbindung der Einnahmen für Infrastruktur oder soziale Zwecke vor. Der Gemeindebund spricht sich klar gegen die Alkoholsteuer aus.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 09. März 2011 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Video

Alkoholsteuer - Ja oder Nein?

Weitere Themen

50 Einbrecher geben Tipps, wie man sich am besten vor ihnen schützen kann

LINZ / WIEN. Gekippte Fenster, finstere Eingänge, keine Alarmanlage - was Einbrecher mögen und was nicht.

Integrationshilfe statt Mindestsicherung: Luger löst SP-intern heftige Debatte aus

LINZ. Die Linzer SP will Flüchtlinge aus der Mindestsicherung nehmen: Steyrs Bürgermeister Hackl begrüßt ...

Tierärzte warnen vor Birkenzucker: "Für Hunde sind geringe Dosen tödlich"

SATTLEDT. Xylit-Vergiftung: Dieses Jahr wurden allein in die Tierklinik Sattledt bereits zwölf Hunde ...

Zwei Brüder, die niemals miteinander reden können

LINZ. Wegen seltenen Gendefekts können der dreijährige Julian und sein Bruder Jonathan (5) nicht gehen und ...

Eine Landesparteichefin auf der Zuschauerbank

Wie die Linzer SPÖ Birgit Gerstorfer mit dem Mindestsicherungs-Vorstoß überrumpelte.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!