Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 12:28 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 12:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Linz bleibt sicher im Boot"

LINZ. Uniklinikum: Für Landeshauptmann Pühringer (VP) ist der vom Linzer VP-Chef Baier geforderte Ausstieg der Stadt Linz "kein Thema".

"Linz bleibt sicher im Boot"

6631 Mitarbeiter betreuen im Kepler-Klinikum die Patienten. Es ist das zweitgrößte Spital Österreichs. Bild: Weihbold

Zehn Monate nach der Zusammenführung von AKH Linz, Landesfrauenklinik und Landesnervenklinik zum neuen Kepler-Uniklinikum (KUK) zog der für Gesundheit zuständige Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) gestern eine erste Bilanz. Die ersten 60 Studenten seien "gelandet", die ersten Professoren berufen.

Und was die Finanzierung betrifft – da gab sich Pühringer über den von seinem Linzer Parteifreund und Vizebürgermeister Bernhard Baier geforderten Ausstieg der Stadt Linz gelassen . Linz bleibe "sicher im Boot", meinte Pühringer. Falls es wider Erwarten doch zum Rückzug des Mitbetreibers kommen sollte? "Dann würde das Land die sieben Millionen Euro Mehrkosten pro Jahr verkraften."

Zierer als Professor fix

Fix ist nun auch der dritte Professor für die Linzer Medizin. Der gebürtige Welser Andreas Zierer wird – wie von den OÖN bereits berichtet – den Lehrstuhl für Herzchirurgie übernehmen. Er wird die Uniklinik-Abteilung für Herzchirurgie in Personalunion mit jener im Klinikum Wels führen. Ebenfalls schon unterschrieben haben Nicole Rotter (HNO) und Andreas Gruber (Neurochirurgie). Als so gut wie fix gilt Peter Oppelt als künftiger Gynäkologie-Professor. Bis 2028 sollen 28 Lehrstühle besetzt sein.

In die Kepler-Klinik wird weiter kräftig investiert. Der größte Brocken bei den laufenden Projekten ist die Sanierung des historischen Altbaus auf dem Neuromed Campus (ehemalige Landesnervenklinik). 88,4 Millionen Euro sind vorgesehen. 66 Millionen stehen für die Generalsanierung der Stationen des früheren AKH bereit, 8,6 Millionen für den Zubau zum zentralen OP-Bereich. 105 Millionen Euro kostet der Bau eines Lehr- und Forschungsgebäudes für die Linzer Medizinfakultät in der Nähe der Uniklinik. Das Gebäude soll 2021 fertiggestellt werden (kri)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Pfleger räumte nach Tod von Pensionistin Wohnung aus

EGGELSBERG. In Eggelsberg (Bezirk Braunau) soll ein 48-jähriger Pflegehelfer aus Rumänien nach dem Tod der ...

Streit in Linzer Altstadt endete mit Bauchstich

LINZ. Einen Messerstich in den Bauch versetzte ein Bursch (19) einem 20-jährigen Linzer nach einem Streit ...

Gegen Auto geprallt: Mopedlenkerin tot - Polizei sucht LKW-Fahrer

ROHRBACH. Nach dem Unfall, bei dem am Freitagnachmittag eine 72-jährige Mofafahrerin aus Haslach bei ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.

Drei Jahre Gefängnis für "Feuerteufel" vom Bindermichl

LINZ. Kellerabteile und Tiefgarage angezündet: Linzer versetzte Nachbarn in Angst und Schrecken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!