Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 29. August 2015, 02:12 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 29. August 2015, 02:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Lieber Pkw als Öffis: Autoverkehr um 26 Prozent zugelegt

LINZ. Ein Land macht mobil: 830.000 Autos standen im Jahr 2012 Oberösterreichs Haushalten zur Verfügung, um 23 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.

Lieber mit Pkw als mit Bus und Bahn: Autoverkehr hat um 26 Prozent zugelegt

Vor allem in der Früh und am späten Nachmittag sind die Straßen der oberösterreichischen Städte dicht. 87 Prozent der Bevölkerung sind heute mobil. Bild: VOLKER WEIHBOLD

"Auf tausend Einwohner kommen derzeit 599 Pkw", sagte Straßenbau-Landesrat Franz Hiesl (VP) gestern bei der Vorstellung der aktuellen oberösterreichischen Verkehrserhebung in Linz.

Mehr als 67 Prozent der Verkehrswege werden mit dem Auto bewältigt. Hiesl attestierte denn auch eine "erhebliche Zunahme des motorisierten Individualverkehrs" in unserem Bundesland. 67 Prozent, das bedeutet eine Steigerung um satte 26 Prozent gegenüber 2001. Da bleiben die "Öffis" doch ein wenig auf der Strecke. Nur 10,2 Prozent sind täglich mit Bus oder Bahn unterwegs, ein Minus von 5 Prozent, das vor allem dem starken Rückgang der Pflichtschülerquoten geschuldet ist. Auch die umweltfreundliche Fortbewegung per pedes oder per Fahrrad findet heute weniger Freunde als noch 2001: Um 3 Prozent ist der Anteil der Radfahrer und Fußgänger kleiner geworden.

Die neuen Daten, die aus der Befragung von 400.000 Oberösterreichern gewonnen wurden, machen eines deutlich: Die Bedürfnisse der modernen Freizeitgesellschaft haben eine gesteigerte Mobilität zur Folge. Und das Fortbewegungsmittel der Wahl ist mehr denn je das Auto. Das hat auch etwas mit der demografischen Entwicklung zu tun, erklärte Verkehrs-Landesrat Reinhold Entholzer (SP). Denn ab 17 hat heute fast jeder den Führerschein und kann sich hinters Lenkrad setzen. Vor allem aber sind es die Senioren, deren Mobilität sich laut Entholzer gewandelt hat. "Sie sind heute länger aktiv als früher, sie nutzen das Auto mehr denn je in ihrer Freizeit und für Gelegenheitsfahrten."

Auch zum Einkaufen fährt man heute öfter mit dem Auto als vor zehn Jahren. "Weil die großen Einkaufszentren meistens an der Peripherie der Städte gebaut werden, wo es oft keine Anbindung an die Öffis gibt", so Entholzer.

Kein Platz mehr in Linz

Im Großraum Linz werden Bahn und Bus gut genutzt, sagte Entholzer. Da liegt der Anteil des öffentlichen Verkehrs unverändert hoch bei 38 Prozent. Und bei den Radfahrern ist er sogar um 42 Prozent gestiegen. Beide Bereiche sollen weiter ausgebaut werden.

Alle Wege führen nach Linz – täglich 200.000, davon 140.000 mit dem Auto. "Für neue Straßen ist nach dem Bau des Westrings kein Platz mehr", sagte Franz Hiesl. Entschärfen ließe sich die Situation auch durch ein breiteres Park-and-Ride-Angebot, wie es etwa für die Mühlkreisbahn in Kleinzell angedacht ist.


Grafik: Verkehrserhebung in Oberösterreich



PDF Datei (925.53 KBytes.)

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 21. Januar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Stromausfall legte Standseilbahn auf der Wurzeralm lahm

SPITAL AM PYHRN. Hunderte Touristen und Wanderer warteten vergeblich am Berg auf eine Talfahrt.

Werner Gruber: "Ich würde nie leugnen, Innviertler zu sein"

"Zur Lage des Landes": Physiker und Sciencebuster Werner Gruber über Gott, an den er nicht glaubt, über ...

"Hitzesommer ist ein Ausreißer"

LINZ. Trotzdem fordern 87 Prozent der Oberösterreicher einen offensiveren Klimaschutz.

Geisterspiel lockte Hunderte Fans aus Salzburg und Tirol an

SCHWANENSTADT. 350 Beamte standen am Freitag im Großraum Schwanenstadt im Einsatz.

Brigitte Biberger: Als Managerin zurück in die Heimat

Brigitte Biberger leitet das größte Innviertler Einkaufszentrum, die Weberzeile.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!