Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. März 2017, 11:25 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. März 2017, 11:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Leichenfund am Seegrund des Traunsees

GMUNDEN. Ein grausiges Kriminalrätsel beschäftigt seit Sonntag die Polizei im Salzkammergut. Am Ufer des Traunsees bei Gmunden wurden zwei Koffer mit Leichenteilen entdeckt. Am Montag fanden Cobra-Taucher eine weitere Leiche.

Am Ostufer des Traunsees wurde der Koffer mit der Leiche angeschwemmt Bild: Thomas Leitner

Ein Spaziergänger hatte den ersten Koffer am Sonntag gegen 12:18 Uhr am Ufer seines Grundstücks im Stadtbereich entdeckt und die Polizei alarmiert. Beim Öffnen des Hartschalenkoffers entdeckten die Beamten den grausigen Inhalt: menschliche Überreste. Der Fundort wurde abgesperrt.

Die Leichenteile wurden Sonntagnachmittag zur weiteren Untersuchung in die Gerichtsmedizin in Salzburg gebracht. Es soll sich bei der Toten um eine etwa 70-jährige Frau handeln. Sie dürfte etwa 165 Zentimeter groß und rund 80 Kilo schwer gewesen sein. Die Frau dürfte zwischen Weihnachten und Silvester getötet worden sein. Eine Vermisstenanzeige, die auf die Beschreibung passt, gibt es in der Gegend derzeit nicht. 

Vermutlich schweres Gewaltverbrechen

Ein seriöser Befund über die Todesursache lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt wegen der Unvollständigkeit der Leiche nicht erstellen, betont die Polizei. Man gehe aber von einem schweren Gewaltverbrechen aus.

Am Sonntagabend wurde dann ein zweiter Koffer unweit des ersten Fundortes entdeckt. Polizeidiensthund „Tarzan“ von der Polizeiinspektion Laakirchen erschnüffelte diesen, nach weiteren Koffern wird nun intensiv gesucht. Auch im zweiten Koffer waren Leichenteile der Frau. Gerüchten zufolge soll die Leiche bis auf den Kopf komplett sein. Gottfried Mitterlehner, Leiter des Landeskriminalamts (LKA) Oberösterreich, bestätigt das vorerst nicht.

Zweite Leiche am Seegrund gefunden

Am Montagnachmittag hatten Taucher der Sondereinsatzeinheit Cobra den Traunsee weiter abgesucht - und machten noch einen grausigen Fund: Die Taucher fanden gegen 15 Uhr eine männliche Leiche am Grunde des Sees. Am Handgelenk des Toten war eine schwarze Tasche befestigt, die mit einem Betonklotz gefüllt war. Außerdem wurden am Boden noch ein Trolley und eine kleine Reisetasche gefunden. Die Leiche und die Taschen wurden zur Gerichtsmedizin nach Salzbug gebracht, so Gisbert Windischhofer vom Landeskriminalamt. Über den Inhalt des Trolleys und der Reisetasche machte er keine Angaben.

Leichenfund im Traunsee Gmunden

Bild: Thomas Leitner

 

Für Dienstagvormittag hat die Landespolizeidirektion eine Pressekonferenz angesetzt. nachrichten.at wird aktuell berichten. 

 

Stichwort

Der Transee: Der Traunsee ist nach dem Attersee der zweitgrößte und mit 191 Metern Tiefe der tiefste See Oberösterreichs. Er ist zwölf Kilometer lang und durchschnittlich drei Kilometer breit. Der Traun-Fluss durchfließt ihn vom Südende in Ebensee bis zum Nordende in Gmunden.

Fundorte: Die Fundorte der Taschen mit den Leichenteile bzw. der männlichen Leiche sind nicht weit voneinander entfernt. Sie liegen am Ostufer des Sees in der Nähe eines im Winter geschlossenen Ausflugsgasthauses an der Uferstraße, wo Stege in den See hinausführen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 04. Januar 2016 - 16:21 Uhr
Weitere Themen

"Der Anschlag war furchtbar, wir bleiben aber trotzdem hier"

LONDON/GMUNDEN. "Es ist beunruhigend, dass nach den Attentaten in Deutschland und Frankreich nun wieder ...

Drogenlenker will nicht am Steuer gesessen sein

WELS. Bei einer Polizeikontrolle verhielt sich ein 30-jähriger Welser so merkwürdig, dass bei ihm ein ...

Geflügelpest: Stallpflicht soll Anfang April enden

LINZ. Tiere dürfen ins Freie – Eier wieder aus Freilandhaltung.

Vortrag abgebrochen: FPÖ will Auskunft über "Linksextremisten"

LINZ. Blaue Anfrage an Bildungsministerin Hammerschmid (SP).

Großeltern stecken ihren Kindern und Enkerln 3,18 Milliarden Euro im Jahr zu

LINZ. 70 Prozent der österreichischen Großmütter und Großväter unterstützen ihre Kindern und Enkerl ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!