Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:59 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Leiche in 191 Meter Seetiefe geborgen: „Dunkelheit und Enge nagen an Psyche“

GMUNDEN. Sechs Tage nach Tauchunglück im Traunsee fanden Helfer die Leiche des Bad Ischlers (42).

Leiche in 191 Meter Seetiefe geborgen: „Dunkelheit und Enge nagen an Psyche“

Andreas Pressberger galt als sehr erfahrener Tauch-Profi. Bild: Schmidsberger

Er wollte im Traunsee in 181 Meter Seetiefe hinuntertauchen und damit den österreichischen Rekord von 165 Metern brechen, doch dieses Vorhaben wurde dem 42-jährigen Tauchlehrer Andreas Pressberger am Samstag vor einer Woche zum tödlichen Verhängnis. In der Nacht auf gestern gelang es engagierten Wasserrettern aus Oberösterreich und Salzburg doch noch, den Angestellten einer Eventagentur vom Grund des 191 Meter tiefen Traunsees zu bergen.

„Wir ließen an der Stelle, an der er den Rekordversuch geplant hatte, eine Schleppkamera hinunter“, sagt Gerald Berger von der oberösterreichischen Wasserrettung, der die Bergung koordinierte. Rund eineinhalb Stunden dauerte es, bis die Linse den Toten erspähte. „Das ist keine zu 100 Prozent gezielte Suche, sondern da ist auch Zufall dabei“, sagt Berger nach dem rund siebeneinhalbstündigen Einsatz, der am Freitag um drei Uhr früh zu Ende war.

Den Helfern gelang es, mit Bergeleine und Haken den Taucher, der samt Ausrüstung 170 Kilo wog, an die Oberfläche zu ziehen. Ein Gemeindearzt stellte erwartungsgemäß Tod durch Ertrinken fest. „Die 181 Meter hat er erreicht, weil er die Signalmarke am Seil gelöst hatte. Er trug die Signalmarke bei sich“, sagt der Einsatzkoordinator. Wieso Pressberger, der sich auf den Tauchrekord akribisch vorbereitet hatte, verunglückte, ist unklar. Die am Seegrund in 191 Metern Tiefe entdeckte Leiche hatte sich mit einem Bein im Seil einer Boje verfangen. „Näheres über den Unglückshergang dürfte die Auswertung seines Tauchcomputers ergeben“, sagt Berger. „Man kann sich noch so gut vorbereiten, das Risiko kann man nie ganz ausschließen. Die Dunkelheit, Kälte und Enge nagen an der Psyche.“

„Er hatte niemals geplant, tiefer als 181 Meter zu gehen, das wäre sich vom Sauerstoff her nicht ausgegangen“, sagt Kurt Schmidsberger (54), ein Freund des gebürtigen Niederösterreichers. Der Fotograf hatte Pressbergers Rekordversuch bis zum Abtauchen in den Traunsee mit der Kamera begleitet. „Er sagte noch: Kurt, wenn ich die 181 Meter nicht erreiche, höre ich bei 170 Metern auf.“

Keine Kosten verrechnet

Die Kosten für den aufwändigen Einsatz will die Wasserrettung den Angehörigen des Toten nicht verrechnen. „Wir arbeiten ehrenamtlich, unsere Kosten sind nicht so hoch“, sagt Gerald Berger. Zudem gebe es auch spezielle Versicherungen, die solche Kosten zumindest zum Teil decken.

Kommentare anzeigen »
Artikel staro 13. Oktober 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

So lustig sind die Kinder und Enkerl der OÖN-Leser

"Schicken Sie uns Ihre lustigsten Kinder- und Enkerlsprüche" baten wir unsere Leser vor einigen Wochen in ...

Ennser bei Arbeitsunfall schwer verletzt

SANKT GEORGEN AM WALDE. Der 38-jährige Lkw-Fahrer war beim Abkoppeln zwischen Zugmaschine und Anhänger ...

Bei Schießübung im Garten beinahe Passantin getroffen

SCHLÜSSLBERG. Ein 23-Jähriger hatte mit seinem Luftdruckgewehr geschossen.

Radfahrerin in Kreisverkehr von Auto angefahren

SCHLÜSSLBERG. Die 71-Jährige wurde verletzt und mit der Rettung ins Klinikum Wels gebracht.

Neue Gesichter im Nationalrat: Wer es geschafft hat, wer noch zittern muss

LINZ. Etliche Nationalrats-Neulinge sind bereits fix, bei manchen entscheiden die Vorzugsstimmen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!