Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Juli 2014, 06:26 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Juli 2014, 06:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Kälte brachte „Fitzcarraldo“ zum Kentern

LINZ. Der Kälte nicht standgehalten hat die Außenbord-Zuleitung zur Wasserpumpe des Ausflugsschiffes „Fitzcarraldo“. Die Feuerwehr kämpfte stundenlang, um das Versinken des Schiffes zu verhindern.

Die Bergung der „Fitzcarraldo“ dauerte Stunden. Bild: Weihbold

Samstag gegen 12.30 Uhr, musste die Linzer Berufsfeuerwehr ausrücken. Das am Restaurant-Schiff „Li+Do“ auf der Urfahranerseite festgemachte Ausflugsschiff „Fitzcarraldo“ hatte zu diesem Zeitpunkt bereits gefährliche Schlagseite.

1990 von Bernhard Luger („Herr der Sieben Meere“) in Obermühl in Eigenregie gebaut und auf der Donau in Linz eingesetzt, war die „Fitzcarraldo“ 1998 vom Schärdinger Reeder Manfred Schaurecker gekauft worden. Seine Tochter Helene ließ sie „generalüberholen“ und setzt sie seit 2001 in Linz erneut für Charterfahrten ein.

Die Winterpause wäre dem 19 Meter langen, für 60 Passagiere zugelassenen Schiff jetzt beinahe zum Verhängnis geworden. Die Kälte hatte das 1,5-Zoll-Rohr der Außenbord-Zuleitung zur Wasserpumpe zum Platzen gebracht.

„Ich habe sofort das Schubschiff Melk organisiert. Wir haben das Schiff dann mit Stahlseilen, die wir unter der ‘Fitzcarraldo‘ durchgezogen haben, gesichert. Die Feuerwehr pumpte stundenlang das Wasser heraus. Gegen 20 Uhr konnte das Schiff abgedichtet werden und war so wieder gesichert“, sagt Gerhard Karl, technischer Leiter der DDSG. Gestern Vormittag wurde es in die Linzer Schiffswerft geschleppt.


Artikel mit Diashow!"Fitzcaraldo" mit Schlagseite
von urfahraner (77) · 02.02.2009 22:08 Uhr
Wozu gibt's Ventile???

Jeder Hobbyskipper weiß, dass Ein- und Auslässe in einem Schiff unter der Wasserlinie nach der Stilllegung mit Ventilen zu schließen sind. Da können dann Schläuche platzen und Pumpen undicht werden, ohne dass solch gefährliche Situationen entstehen können. Warum „passiert“ so einen „Unachtsamkeit“ erfahrenen Berufsschiffern? Seltsam, wie ich finde. Ebenso seltsam, dass diesem Punkt bisher auch in den Medien noch nicht nachgegangen wurde. Nur gut, dass bei dieser Aktion niemand zu Schaden oder gar zu Tode gekommen ist. Und hoffentlich lässt die Stadt nicht uns Bürger die Kosten für den aufwendigen Feuerwehreinsatz bezahlen, wenn die Versicherung u.U. dazu nicht bereit sein sollte. Frau Schauregger werden ja beste Beziehungen zum Bürgermeister nachgesagt, der letztlich auch unser oberster Feuerwehrmann ist.

(0)
von ochelar1 (2) · 02.02.2009 08:22 Uhr
Schutzpatron ...

Ein Hoch auf den Schutzpatron der Fitz: Karl Gerhard ... grinsen

(0)
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2? : 


Artikel Von Eike-Clemens Kullmann 02. Februar 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Bund ist an Asyl-Misere selber schuld"

LINZ. Die Sprecher der Betreuungsorganisationen Volkshilfe und Caritas sind sich einig: "Ohne die ...

Minister Klug sichert Weiterbestand der Hercules-Transportflugzeuge zu

HÖRSCHING. Die in Hörsching stationierte Transportflugzeugflotte „Hercules“ C-130 soll nicht dem ...

4,5 Jahre Haft für Chef von illegalen Zigarettenfabriken

WELS. Jahrelanger Prozess in Wels endet mit fünf Verurteilungen und einem Freispruch – 100 ...

Prozess wegen erfundener Vergewaltigung: "Wer einmal lügt..."

LINZ. Angeklagte 33-Jährige bezichtigte Mann aus Rache, sie schwer missbraucht und tagelang im ...

"Ich habe um meine Kollegen gebangt"

AMSTERDAM/LINZ. Oberösterreicher arbeitet bei Heineken in Amsterdam und fühlt mit den Holländern.
Meistgelesene Artikel   mehr »