Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:59 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Junger Mann wegen Zigarette zusammengeschlagen

REGAU. Weil er einem Jugendlichen keine Zigarette geben wollte, wurde ein 20-Jähriger in der Nacht auf Samstag in Regau von zwei 17-Jährigen zusammengeschlagen.

Polizei

(Symbolfoto) Bild: APA

Ein 17-jähriger Asylwerber aus dem Kosovo soll gemeinsam mit einem 17-jährigen kosovarischen Staatsbürger aus Unterach am Attersee am 15. Oktober 2016 gegen 4 Uhr einen jungen Mann geschlagen und getreten haben.

Einer der 17-Jährigen soll den 20-Jährigen aus Aurach am Hongar am Parkplatz vor einem Entertainment-Center in Regau mit mehreren Faustschlägen zu Boden gebracht haben. Der Hauptbeschuldigte wird auch verdächtigt, dem am Boden liegenden Mann mehrmals mit großer Wucht mit den Füßen ins Gesicht und auf den Kopf getreten zu haben.

Der 20-Jährige erlitt Verletzungen. Polizisten konnten die Beschuldigten am 16. Oktober 2016 durch intensive Ermittlungstätigkeiten ausforschen. Beide Beschuldigte zeigten sich geständig. Einer der 17-Jährigen gab im Zuge der Erhebungen an, dass der Streit zwischen ihm und dem Opfer entbrannt sei, da ihm der 20-Jährige keine Zigarette geben wollte. Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete die Festnahme des 17-jährigen kosovarischen Asylwerbers an. Er wurde in die Justizanstalt Wels gebracht. Sein Freund wird auf freiem Fuß angezeigt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 18. Oktober 2016 - 08:05 Uhr
Weitere Themen

Hubschrauber holte Wanderin vom Traunstein

TRAUNKIRCHEN. Beim Abstieg vom Traunstein war am Mittwochnachmittag eine 62-jährige Wanderin derart ...

64-Jähriger starb bei Forstarbeiten - Erst am nächsten Tag gefunden

SCHILDORN. Ein 64-Jähriger, der bereits am Dienstag bei Forstarbeiten in Waldzell (Bezirk Ried im ...

Pflegeregress: Die abenteuerliche Kostenschätzung des Sozialministeriums

LINZ / WIEN. Landes-Sozialressort nennt die veranschlagten Kosten "kaum nachvollziehbar".

Invasion der Wildschweine: "So extrem wie heuer war es bei uns noch nie"

LINZ. Bauern in den Bezirken Rohrbach, Freistadt und Vöcklabruck klagen über enorme Schäden.

Psychiaterin mit Herz für Mensch und Tier

LINZ. "Nichts ist so spannend, wie die Beweggründe des menschlichen Handelns zu hinterfragen", sagt ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!