Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. März 2017, 22:47 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. März 2017, 22:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Jugendliche bedrohten Schaffner mit dem Umbringen

NETTINGSDORF. Fünf junge Asylwerber aus Afghanistan haben am Sonntag in einem Zug zwischen Kremsmünster und Kematen an der Krems einen ÖBB-Mitarbeiter bedroht.

Zug Bahnhof

(Symbolfoto) Bild: Weihbold

Vier Jugendliche aus Wien - 15, 16, 17 und 18 Jahre alt - und ein 13-Jähriger aus Unteraichwald in Kärnten waren gegen 17 Uhr mit dem Zug unterwegs. Bei einer Fahrscheinkontrolle gingen die fünf Burschen auf den Schaffner los und bedrohten ihn mit dem Umbringen. Bei den Erhebungen stellte sich heraus, dass der 13-Jährige aus seinem Quartier in Kärnten verschwunden und als abgängig gemeldet war. Er wurde vorübergehend in einem Quartier für minderjährige Flüchtlinge in Linz untergebracht.

Die anderen vier Asylwerber fuhren um 19:10 Uhr mit dem Zug Richtung Linz weiter und bedrohten erneut eine ÖBB-Mitarbeiterin. Am Bahnhof Nettingsdorf sprangen die Asylwerber aus dem Zug und flüchteten. Sie werden der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 26. Dezember 2016 - 07:55 Uhr
Weitere Themen

"Unfreundlicher" Alkolenker ist Führerschein los

OBERWANG. 2,7 Promille Alkohol im Blut hatte ein Autolenker, der Samstagnachmittag in Oberwang (Bezirk ...

Stichflamme beim Zigaretten-Anzünden: 50-Jähriger verletzt

TRAUN. Obwohl er an einer Sauerstoffmaske hing, wollte sich ein Trauner (50) am Samstag eine Zigarette ...

Fahrzeug überschlug sich bei Unfall mehrmals

FREISTADT. Alkoholisiert setzte sich ein 35-Jähriger aus Freistadt am Samstagfrüh hinter das Steuer.

Ungebremst gegen Betonmauer - 57-Jährige starb

ASCHACH AN DER STEYR. Bei einem Unfall mit einem 29 Jahre alten Auto starb in Aschach an der Steyr in der ...

Die Stadt Linz und ihre Gläubiger

LINZ. Große Regionalbanken stehen bei neuen Darlehen für Linz auf der Bremse; ihr Kreditvolumen hat schon ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!