Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. September 2017, 07:40 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. September 2017, 07:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Innviertler Grundbesitzer will heute Jagdverbot erkämpfen

SCHÄRDING. Er will Grund und Boden aus tierethischen Gründen zur jagdfreien Zone machen.

Gewehr

(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Werner Scherhaufer aus St. Aegidi besitzt ein 1,6 Hektar großes Grundstück. Eine Wald- und Wiesenfläche, auf der der 59-jährige Betriebselektriker aus tierethischen Gründen die Ausübung der Jagd verbieten will. Vor zwei Wochen hat er bei der BH Schärding die Jagdfreistellung beantragt. Heute um 8.30 Uhr ist er zum Gesprächstermin bestellt. Der Jurist Christian Hölzl, Sprecher des Österreichischen Tierschutzvereins, wird ihn begleiten.

Tatsächlich werden in Österreich Grundbesitzer dazu verpflichtet, ihren Grund bejagen zu lassen. Ausgenommen sind nur besiedelte Flächen, Friedhöfe, Verkehrsadern und Gebiete um Erholungsheime. Doch diese Praxis ist vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg in einer Reihe von Entscheidungen als verfassungs- und menschenrechtswidrig bezeichnet worden. In Deutschland gibt es seit 2012 bereits Dutzende Fälle, in denen die Zwangsbejagung untersagt wurde.

Der Weg durch die Instanzen

Bei Flächen, die kleiner als 115 Hektar sind, wird das Jagdrecht von einer Gemeindejagd ausgeübt. In so eine Jagd ist auch Scherhaufers Grundstück eingegliedert. Das will der 59-Jährige jetzt untersagen. Sein Grundstück soll zum "jagdrechtlich befriedeten Bezirk" werden. Der Innviertler ist der erste Grundbesitzer in Oberösterreich, der das auf dem Weg durch die Instanzen durchfechten will. In Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten gibt es schon mehrere Antragsteller, ein Kärntner Fall landete bereits beim Verfassungsgerichtshof. Der muss nun entscheiden, ob das Jagdrecht, wie in Deutschland, entsprechend geändert wird.

"Ich esse kein Fleisch, auch meine Frau und meine beiden Kinder sind Vegetarier", sagt Scherhaufer: "Für mein Essen soll kein Tier sterben, schon gar nicht auf meinem Grund und Boden!" Er rechnet damit, dass die Bezirksbehörde heute vorschlagen wird, "dass ich mein Grundstück einzäune". Dann wäre dort die Jagd verboten: "Aber ich will keinen Zaun, denn das Wild soll auch künftig zu mir kommen können."

 

Wildverbiss und Seuchen

Zwölf Grundbesitzer gebe es derzeit in Österreich, die ihre Flächen nicht mehr zwangsbejagen lassen wollen, sagt Christopher Böck, Geschäftsführer des oberösterreichischen Landesjagdverbandes.

„Doch wer die Jagd auf seinem Grundstück verbieten will, muss auch die Folgen in Kauf nehmen – etwa Wildverbiss oder Tierkrankheiten und Parasiten“, sagt Böck.

Richtig sei, dass ins deutsche Bundesjagdgesetz bereits das EGMR-Urteil übernommen wurde. Doch dort werde jede einzelne Fläche „sehr genau angeschaut und keinesfalls automatisch ein Jagdverbot erlassen“.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 08. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Warum dieser Herbst doch noch zum Wandern wird

LINZ. Bis zu einem Meter Neuschnee fiel gestern in den heimischen Bergen.

"Ich habe nie umgedreht – auch nicht im Leben"

ATTERSEE/MONDSEE. Warum sich bei Andi Goldberger und Ernst Hausleitner alles um den Nachwuchs dreht und ...

Kettenhund fiel Amtstierarzt an und biss ihn ins Gesäß

LAMBACH. Erst nach Androhung einer Strafe ließ Hundehalter seinen Vierbeiner auf Tollwut untersuchen.

Schanzen-Opa geht wieder auf Streifzug

Auch mit 49 Jahren mischt Daniel Dobringer bei der Wasserski-Heim-EM mit.

Projektwochen: Eltern erhalten mehr Förderung

LINZ. Eltern, deren Kinder mit ihrer Schulklasse Projektwochen oder Skikurse besuchen, kommen jetzt ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!