Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 02:06 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 02:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

In Raucherzonen von Lokalen ist Feinstaub-Last hundertmal höher als in der Außenluft

LINZ. Eine Studie zur Feinstaub-Belastung in Innenräumen liefert alarmierende Ergebnisse. Demnach ist die Konzentration in Raucherzonen von Gasthäusern bis zu hundert Mal höher als die Belastung der Außenluft.

In Raucherzonen von Lokalen ist Feinstaub-Last hundertmal höher als in der Außenluft

Primar Bernard Baumgartner Bild: GESPAG

Gemessen wurde in Raucher- und Nichtraucherwohnungen, aber auch in Gasthäusern. Die Untersuchung konzentrierte sich auf lungengängige Feinstaubfraktionen in drei Größen. Das sind mikroskopisch feine Teilchen, die in Lunge und Blutkreislauf eindringen.

Auf vielen Messpunkten wurde der für die Außenluft gültige Grenzwert von 50 Mikrogramm überschritten. Wo regelmäßig geraucht wurde, erreichte die Konzentration der Staubpartikel das Acht- bis Zwölffache des Grenzwertes. Den Höchstwert von 590 Mikrogramm je Kubikmeter Luft stellte man im Raucherbereich eines Gasthauses fest. Deutlich niedriger waren die Werte im Nichtraucherbereich von Lokalen.

„Die Messungen zeigen die Notwendigkeit von effizienten Maßnahmen zum Nichtraucherschutz, insbesondere in Lokalen“, sagt der Auftraggeber der Studie, Umweltlandesrat Rudi Anschober.

Ab 1. Juli beginnen die strengeren Schutzbestimmungen in der Gastronomie. Nach Ende der Übergangsfrist sind dort strikte Raucher- und Nichtraucherzonen vorgeschrieben.

Primar Bernhard Baumgartner vom Landeskrankenhaus Vöcklabruck geht der Nichtraucherschutz nicht weit genug: „Ich bin für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie. In Italien hat man die Raucher ausgesperrt. Mit dem Ergebnis, dass in kurzer Zeit Herzinfarkte und die Kreislauf-Erkrankungen zurückgegangen sind.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Erik Famler 30. April 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Pflegeregress: Die abenteuerliche Kostenschätzung des Sozialministeriums

LINZ / WIEN. Landes-Sozialressort nennt die veranschlagten Kosten "kaum nachvollziehbar".

Invasion der Wildschweine: "So extrem wie heuer war es bei uns noch nie"

LINZ. Bauern in den Bezirken Rohrbach, Freistadt und Vöcklabruck klagen über enorme Schäden.

Psychiaterin mit Herz für Mensch und Tier

LINZ. "Nichts ist so spannend, wie die Beweggründe des menschlichen Handelns zu hinterfragen", sagt ...

Er holt die Ruder-Welt nach Ottensheim

Horst Anselm ist der vielleicht wichtigste Motor in Oberösterreichs Rudersport

Nach der Uni als Lehrer an Brennpunktschulen

LINZ. Zwölf besonders engagierte Absolventen von Universitäten oder Fachhochschulen sollen ab kommendem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!