Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 14:47 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 14:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hohes Risiko für Bangkok-Reisen: AUA holt 300 Touristen nach Hause

WIEN/BANGKOK. Die Massenproteste gegen die Regierung in Thailand haben sich auch auf die AUA ausgewirkt. Der Mittwochflug wurde gestrichen. Die Flüge gestern fanden hingegen planmäßig statt.

„Es ist für uns nicht abzuschätzen, wie viele Österreicher von der Krise in Thailand direkt betroffen sind“, so die Stellungnahme des Außenministeriums gestern Nachmittag.

Trotz Unruhen und Flughafensperren war eine AUA-Maschine wie geplant gestern um 23.30 Uhr in Wien gestartet. Landen sollte die Maschine jedoch nicht an ihrem eigentlichen Zielflughafen Bangkok, sondern am 150 Kilometer entfernten Flughafen von Utaphao.

Laut AUA wurden bereits Busse organisiert, um die Passagiere von und nach Bangkok zu bringen. Auch Bodenpersonal, Beamte für die Ein- und Ausreise sowie das Catering für den Rückflug sollen rechtzeitig bereitstehen.

Am Samstag gegen 6 Uhr wird die Maschine in Wien zurückerwartet. Rund 300 Passagiere können dann von Thailand nach Österreich heimreisen.

„Der Flug von Wien nach Bangkok am Dienstagabend war bereits nach Utaphao geführt worden“, sagte ein AUA-Sprecher.

Die Krise in Thailand hat große Auswirkungen auf den Tourismus. Auch Reiseunternehmen in Oberösterreich bieten derzeit kostenlose Stornierungen von Thailand-Urlauben an. In den kalten Wintermonaten haben Urlaube in Thailand Hochsaison. Der große Urlauber-Schwung beginnt allerdings erst in vierzehn Tagen.

Laut Außenministerium besteht ein hohes Sicherheitsrisiko für den Großraum Bangkok und den Rest des Landes.


Artikel mit Diashow!Chaos auf Bangkoks Flughafen
Kommentare anzeigen »
Artikel 28. November 2008 - 00:00 Uhr
Weitere Themen

Betrunkener Student tanzte auf Polizeiauto

STEYR. Da traute ein Beamter der Polizeiinspektion Stadtplatz in Steyr seinen Augen nicht: Als er heute ...

Weiter Aufregung um FPÖ-Meldestelle

LINZ. Lehrervertreter sehen in der "Meldestelle für eine parteifreie Schule" ein Instrument zur ...

Uneinsichtiger Raser fand Amtshandlung "lächerlich"

WELS. Weil er im Welser Stadtgebiet in der 70er-Zone mit 143 km/h unterwegs war, wurde ein 20-jähriger ...

"Spitzelwesen": Empörung über blaue Meldestelle für "politische Manipulation"

LINZ. Die FPÖ ruft Schüler dazu auf, "parteipolitische Beeinflussung an Schulen" anonym auf einer ...

Archäologie-Sensation in Engelhartszell: "Besterhaltene Römeranlage freigelegt"

ENGELHARTSZELL. "Stanacum", das massive Kleinkastell von Oberranna, begeistert die Fachleute.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!