Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. April 2014, 06:12 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. April 2014, 06:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hintergrund: Bis zu zwei Jahren Haftstrafe für fahrlässige Körperverletzung

hintergrund

Eine Notwehrsituation kommt wohl nicht in Frage.}A. BirklbauerStrafrechtsexperte Bild: Privat

Welche strafrechtlichen Konsequenzen könnte es für jenen Pensionisten geben, der aus Angst vor Einbrechern irrtümlich auf einen Verwandten geschossen haben soll? „So wie es derzeit aussieht, ist ein ungezielter Schuss, quasi als Warnung in die Finsternis abgegeben worden“, sagt Alois Birklbauer, Professor am Institut für Strafrecht an der Linzer Uni.

Eine Notwehrsituation komme nicht in Frage, da es keinen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden Angriff auf den Pensionisten oder dessen Eigentum gab.

Hinterfragt werden könne, ob der Pensionist eventuell glaubte, konkret und unmittelbar durch Einbrecher bedroht zu werden, was strafrechtlich als Putativnotwehrsituation gewertet werden könne, sagt Birklbauer. „Wenn jemand in so einer Situation, in der er keinen Angreifer wahrnehmen kann, bloß einen Schreckschuss abgibt, um einen anderen zu verscheuchen, liegt auch keine irrtümlich angenommene Notwehrsituation vor“, sagt der Professor.

Zu prüfen bleibe daher die Strafbarkeit einer fahrlässigen Körperverletzung, die ein solcher Warnschuss zur Folge habe. „Einen bedingten Vorsatz, jemanden zu verletzen, würde ich hier bei der Warnschussabgabe nicht unterstellen“, sagt Birklbauer. Da es aber doch ein Schuss in die Finsternis gewesen sei, sei von einer fahrlässigen Körperverletzung unter besonders gefährliche Verhältnissen auszugehen. „Einfach blind vom Balkon zu schießen, zeugt schon von besonders gefährlichen Verhältnissen.“ Erweise sich die Körperverletzung noch als schwer, sei der Paragraf 88 Absatz vier, zweiter Fall zu prüfen. Der Strafrahmen beträgt bis zu zwei Jahren Haft. (staro)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10? : 


Artikel 27. August 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Viele Landärzte gehen täglich an ihre Grenzen"

LINZ. Gemeinden wie Hallstatt, Mattighofen und Neumarkt im Hausruckkreis suchen seit Monaten vergeblich ...

Ein Drittel aller Österreicher liest Bücher bereits digital

LINZ. Ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zu 2013 - Auch in Bibliotheken steigt Nachfrage.

Oberösterreich lernt aus seiner bewegten Geschichte

LINZ. Weltkriege, Bürgerkrieg und Mauerfall: 2014 ist für Oberösterreich in vielerlei Hinsicht ein Jahr, ...

Reifenwechsel: Experten raten, noch zu warten

OBERÖSTERREICH. Auch wenn die Winterreifenpflicht am Dienstag ausgelaufen ist, raten Experten, nicht ...

"Diese Krise wird immer prekärer"

EBERSCHWANG. Der Hausarzt Silvester Hutgrabner spricht über die Zukunft der Landärzte.
Meistgelesene Artikel   mehr »