Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 12:41 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 12:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hintergrund: Bis zu zwei Jahren Haftstrafe für fahrlässige Körperverletzung

hintergrund

Eine Notwehrsituation kommt wohl nicht in Frage.}A. BirklbauerStrafrechtsexperte Bild: Privat

Welche strafrechtlichen Konsequenzen könnte es für jenen Pensionisten geben, der aus Angst vor Einbrechern irrtümlich auf einen Verwandten geschossen haben soll? „So wie es derzeit aussieht, ist ein ungezielter Schuss, quasi als Warnung in die Finsternis abgegeben worden“, sagt Alois Birklbauer, Professor am Institut für Strafrecht an der Linzer Uni.

Eine Notwehrsituation komme nicht in Frage, da es keinen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden Angriff auf den Pensionisten oder dessen Eigentum gab.

Hinterfragt werden könne, ob der Pensionist eventuell glaubte, konkret und unmittelbar durch Einbrecher bedroht zu werden, was strafrechtlich als Putativnotwehrsituation gewertet werden könne, sagt Birklbauer. „Wenn jemand in so einer Situation, in der er keinen Angreifer wahrnehmen kann, bloß einen Schreckschuss abgibt, um einen anderen zu verscheuchen, liegt auch keine irrtümlich angenommene Notwehrsituation vor“, sagt der Professor.

Zu prüfen bleibe daher die Strafbarkeit einer fahrlässigen Körperverletzung, die ein solcher Warnschuss zur Folge habe. „Einen bedingten Vorsatz, jemanden zu verletzen, würde ich hier bei der Warnschussabgabe nicht unterstellen“, sagt Birklbauer. Da es aber doch ein Schuss in die Finsternis gewesen sei, sei von einer fahrlässigen Körperverletzung unter besonders gefährliche Verhältnissen auszugehen. „Einfach blind vom Balkon zu schießen, zeugt schon von besonders gefährlichen Verhältnissen.“ Erweise sich die Körperverletzung noch als schwer, sei der Paragraf 88 Absatz vier, zweiter Fall zu prüfen. Der Strafrahmen beträgt bis zu zwei Jahren Haft. (staro)

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. August 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Uneinsichtiger Raser fand Amtshandlung "lächerlich"

WELS. Weil er im Welser Stadtgebiet in der 70er-Zone mit 143 km/h unterwegs war, wurde ein 20-jähriger ...

"Spitzelwesen": Empörung über blaue Meldestelle für "politische Manipulation"

LINZ. Die FPÖ ruft Schüler dazu auf, "parteipolitische Beeinflussung an Schulen" anonym auf einer ...

Archäologie-Sensation in Engelhartszell: "Besterhaltene Römeranlage freigelegt"

ENGELHARTSZELL. "Stanacum", das massive Kleinkastell von Oberranna, begeistert die Fachleute.

Trauer in Ebensee: "Andrea wollte gerade neu beginnen"

EBENSEE. Fassungslosigkeit nach dem tödlichen Absturz am Feuerkogel: 36-Jährige hätte Ende April neue ...

Riesen mit drahtigem Fell und großem Herzen

Sandra Mayrwöger züchtet mit Hingabe Irische Wolfshunde, ihre Welpen erfreuen sich weltweit großer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!