Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. Juli 2015, 10:12 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. Juli 2015, 10:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hintergrund: Bis zu zwei Jahren Haftstrafe für fahrlässige Körperverletzung

hintergrund

Eine Notwehrsituation kommt wohl nicht in Frage.}A. BirklbauerStrafrechtsexperte Bild: Privat

Welche strafrechtlichen Konsequenzen könnte es für jenen Pensionisten geben, der aus Angst vor Einbrechern irrtümlich auf einen Verwandten geschossen haben soll? „So wie es derzeit aussieht, ist ein ungezielter Schuss, quasi als Warnung in die Finsternis abgegeben worden“, sagt Alois Birklbauer, Professor am Institut für Strafrecht an der Linzer Uni.

Eine Notwehrsituation komme nicht in Frage, da es keinen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden Angriff auf den Pensionisten oder dessen Eigentum gab.

Hinterfragt werden könne, ob der Pensionist eventuell glaubte, konkret und unmittelbar durch Einbrecher bedroht zu werden, was strafrechtlich als Putativnotwehrsituation gewertet werden könne, sagt Birklbauer. „Wenn jemand in so einer Situation, in der er keinen Angreifer wahrnehmen kann, bloß einen Schreckschuss abgibt, um einen anderen zu verscheuchen, liegt auch keine irrtümlich angenommene Notwehrsituation vor“, sagt der Professor.

Zu prüfen bleibe daher die Strafbarkeit einer fahrlässigen Körperverletzung, die ein solcher Warnschuss zur Folge habe. „Einen bedingten Vorsatz, jemanden zu verletzen, würde ich hier bei der Warnschussabgabe nicht unterstellen“, sagt Birklbauer. Da es aber doch ein Schuss in die Finsternis gewesen sei, sei von einer fahrlässigen Körperverletzung unter besonders gefährliche Verhältnissen auszugehen. „Einfach blind vom Balkon zu schießen, zeugt schon von besonders gefährlichen Verhältnissen.“ Erweise sich die Körperverletzung noch als schwer, sei der Paragraf 88 Absatz vier, zweiter Fall zu prüfen. Der Strafrahmen beträgt bis zu zwei Jahren Haft. (staro)

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. August 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

29-Jähriger raste mit 215 km/h auf der Westautobahn

ANSFELDEN. Mit 215 km/h wurde ein Autolenker von Polizisten einer Zivilstreife im 100-km/h-Bereich auf der ...

20-Jähriger attackierte Eltern mit Motorsäge

MOOSDORF. Mit einer Motorsäge verletzte ein 20-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag seine Eltern.

Gegen Wirtesterben: Gemeinde kaufte Dorfgasthaus um 600.000 Euro

OBERÖSTERREICH. Personalsuche wird für Gastwirte immer schwieriger, viele sperren an Sonntagen gar nicht ...

Angehende Instruktorin bei Kletter-Übung abgestürzt

HALLSTATT. Sportlerin rutschte auf dem Dachstein aus, eine Sicherung brach.

"Bei uns gibt es acht Millionen Wirte"

ANSFELDEN. Sprecher der Gastronomen pocht auf flexiblere Arbeitszeiten für die Branche.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!