Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 22:43 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 22:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Gedenkfahrt nach Dachau: „Bin’s meinem Großvater einfach schuldig“

DACHAU. 150 Oberösterreicher, darunter Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer und Bischof Manfred Scheuer, gedachten in Dachau ihrer Landsleute

Zynische Willkommensbotschaft im ehemaligen KZ Dachau

Zynische Willkommensbotschaft im ehemaligen KZ Dachau Bild: Reuters

„Ich hab’ einen Freibrief nach Dachau bekommen – ich komm’ nicht mehr heim“, sagte Georg Neulentner aus Waldzell im Jahr 1940 zu seiner Familie, kurz bevor er in das Konzentrationslager (KZ) Dachau bei München gebracht wurde – und er sollte recht behalten.

Zuvor hatte er sich geweigert, für die deutsche Wehrmacht zu kämpfen: „Ich hab’ schon einen Kopfschuss aus dem Ersten Weltkrieg, ich rücke sicher nicht für die Nazis ein.“ Sein Enkel Klaus Neulentner aus Ried war einer von über 150 Oberösterreichern, die am Dienstag bei der von der Katholischen Aktion, dem Evangelischen Bildungswerk und Erna Putz (siehe Seite 34) organisierten Gedenkfahrt nach Dachau teilnahmen. „Ich bin’s meinem Großvater einfach schuldig“, sagte Neulentner.

Bei einem ökumenischen Gedenken mit Bischof Manfred Scheuer und Superintendent Gerold Lehner in der evangelischen Versöhnungskirche am Lagergelände verlas der Schauspieler Franz Froschauer ein Fünftel der Namen von den insgesamt rund 1000 Oberösterreichern, die zwischen 1938 und 1945 im KZ Dachau interniert wurden.

Der 14-jährige Stefan Renoldner aus Linz zündete mit seiner Mutter für jeden der rund 200 vorgelesenen Namen eine Kerze am Altar an, darunter war auch „Renoldner Alois, Gendarmeriemajor, römisch-katholisch, Linz“ – Stefans Urgroßvater. Dieser ahnte 1938 nicht, dass sein Vorgesetzter in der Stadtkommandantur Linz ein illegaler Nazi war. Bereits am Tag des „Anschlusses“ kam Renoldner in Gestapo-Haft.

Im August folgte der Transport ins KZ Dachau. Sein Enkel Severin Renoldner durchforstete die persönlichen Aufzeichnungen seines Großvaters: In einer eiskalten Jännernacht im Jahr 1939 musste Alois Renoldner mit Tausenden anderen KZ-Häftlingen mehr als zwölf Stunden lang zum Appell stehen. Reihenweise fielen Menschen tot oder bewusstlos um. Jene, die es überlebten, wurden am Morgen weiter zur schweren Arbeit geschickt.

„Mein Großvater und seine Familie fragten immer wieder nach dem Grund für die Verhaftung, um sich mit rechtsstaatlichen Mitteln dagegen zur Wehr zu setzen. Es dauerte lange, bis sie begriffen haben, dass es keine Rechtsstaatlichkeit mehr gab“, sagt Renoldner. Doch sein Großvater hatte Glück: Im Frühjahr wurde er mit einer Österreicher-Amnestie aus dem KZ entlassen. Fortan musste er sich jeden zweiten Tag bei der Gestapo registrieren und überlebte den Krieg.

Bei der Gedenkmesse in der Klosterkirche direkt am Lagergelände verwendete Bischof Scheuer jenen Kelch, den die gefangenen Priester bei den Lagergottesdiensten in Dachau verwendet hatten. Aus der Diözese Linz waren 43 Priester und Ordensleute im KZ Dachau interniert – fast die Hälfte von ihnen wurde ermordet.

„Der Hunger war so groß, dass mir öfter der Gedanke kam, meinen eigenen Kot zu essen“, schrieb der Wilheringer Pater Konrad Just. Er saß fast sieben Jahre im KZ Dachau – und überlebte.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von René Laglstorfer 14. März 2018 - 18:00 Uhr
Mehr Oberösterreich

Lebenslang für Doppelmord an Linzer Ehepaar

LINZ. Jener mutmaßlicher IS-Sympathisant, der im vergangenen Jahr in Linz ein betagtes Ehepaar getötet und ...

Mordfall Roland K.: Am Dienstag könnte es ein Urteil geben

SALZBURG/HAIGERMOOS. Im Prozess um den Mord an Roland K., dessen Leiche in Mai des Vorjahres in einem ...

35-Jähriger starb bei Unfall auf der Hallstättersee Straße

HALLSTATT. Tödlich verunglückt ist ein 35-jähriger Autofahrer am Montagmorgen auf der Hallstättersee ...

Trauer um 15-jährige Leonie: Schülerin starb bei tragischem Mopedunfall

TAUFKIRCHEN, THALHEIM, BRUNNENTHAL. Blutiges Wochenende in Oberösterreich - Schon am Samstag starben zwei ...

Der 23. Radtag übertraf den Rekord der Premiere

Deutlich mehr als 50.000 Radfahrer nutzten die Autofreiheit am Attersee und genossen einen großartigen Tag.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!