Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. September 2017, 20:56 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. September 2017, 20:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Für Rotary gab er die Papageienzucht auf

Walter Weidenholzer (69) aus Haag am Hausruck ist oberster Rotarier

Walter Weidenholzer   Bild: (Privat)

Oberhaupt von 3500 „Rotariern“ – das ist seit wenigen Tagen Walter Weidenholzer aus Haag am Hausruck. Der Tierarzt engagiert sich seit 26 Jahren im Serviceclub Rotary. 1,2 Millionen Mitglieder zählt das humanitäre Netzwerk weltweit. Sie stellen sich als Rotarier seit vielen Jahrzehnten in den Dienst der guten Sache.

In den 90er-Jahren, zur Zeit des Bosnien-Krieges, gründete Weidenholzer einen lokalen Rotary-Club in Haag am Hausruck: „Wir wollten helfen und haben festgestellt, dass wir nur in der Gemeinschaft etwas bewirken können.“ Die Geld- und Sachspenden waren enorm.

Im Ruhestand ist der gebürtige Welser seit Anfang des Jahres. Ruhepause gönnt sich Weidenholzer dennoch keine, der Pensionsschock sei derzeit noch aufgeschoben, sagt er. Denn der Rotary-Club Haag nominierte sein Gründungsmitglied als Gouverneur für den Distrikt „1920“, der die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg umfasst und nach einer systematischen Nummerierung benannt ist.

Mit 66 Prozent entschied der Oberösterreicher die Wahl für sich, bei der rund 60 Rotary-Clubs mitstimmten. Nun jagt ein Termin den nächsten. Jeder Rotary-Club will während der einjährigen Amtszeit besucht werden. Hinzu kommen viele bürokratische Aufgaben und neue Projekte. „Wir wollen in Afrika Kindergärten, Schulen und berufsbildende Stätten bauen“, sagt der dreifache Vater und zweifache Großvater. Anfang August findet dazu eine Tagung in Linz statt. Wichtig ist Weidenholzer auch der weltweite Einsatz für Impfungen gegen Kinderlähmung.

Dabei steht der Haager gar nicht so gerne im Mittelpunkt: Als Tierarzt züchtete er jahrzehntelang so erfolgreich Papageien und Irische Wolfshunde, dass seine Frau ihm ein Ultimatum stellte: Entweder bei Rotary aufhören oder die Tiere müssen weg. Zwei Papageien und ein russischer Windhund blieben dem Tier- und Menschenfreund, der als frischgebackenes Rotary-Oberhaupt heute seinen 69. Geburtstag feiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel René Jo. Laglstorfer 14. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Tödlicher Unfall in Enns: Pkw-Fahrer starb, Lkw-Fahrer unter Schock

ENNS. Dienstagabend ereignete sich im Gemeindegebiet von Enns ein tödlicher Unfall.

Unfall bei Polizei gemeldet und sich als Alkolenker entlarvt

STEYR. Einen beschädigten Straßenleitpflock, den er mit dem Auto gerammt hat, wollte ein 65-Jähriger am ...

Totalsperre auf der A1 nach schwerem Unfall

ENNS. Die Feuerwehr Enns wurde am Dienstag kurz nach 15.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit ...

Außenamt: In Libyen entführter Linzer ist „wahrscheinlich tot“

LINZ. Der 2015 in Libyen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) entführte Linzer Dalibor S.

Herbst beginnt, der Schnee ist schon da

Ein Tiefdruckwirbel mit Kern über Italien dreht über die Ostalpen nach Oberösterreich herein.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!