Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:33 Uhr

Linz: -3°C Ort wählen »
 
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Fehldiagnose nach Sturz: Arzt übersah mehrere Wirbelbrüche

HELLMONSÖDT. Eine ärztliche Fehldiagnose brachte einen Pensionisten nach einem Sturz von der Leiter in Lebensgefahr. Der Mann erlitt mehrere Wirbelbrüche. Ein Arzt riet ihm jedoch nur zur Bettruhe.

Fehldiagnose nach Sturz: Arzt übersah mehrere Wirbelbrüche

Ältere Menschzen verunglücken öfter bei der Gartenarbeit. Bild: dpa

Franz Mayr (75) stand auf einer Leiter und wollte gerade Äste von einem Apfelbaum abschneiden. Als er sich an einem Ast festhielt, brach dieser plötzlich ab und riss den Pensionisten zu Boden. „Mein Vater fiel aus eineinhalb Metern Höhe auf den Hinterkopf. Er dürfte danach kurz das Bewusstsein verloren haben. Später fand ihn mein Schwager leicht benommen im Auto sitzend“, sagt Mayrs Tochter Sonja Binder. Mayrs Schwiegersohn fuhr den Pensionisten umgehend in eine Praxis nach Reichenau. Der behandelnde Arzt Christoph Aumayr testete eigenen Angaben zufolge die Motorik des Mannes: „Der neurologische Status war unauffällig. Der Patient hat wiederholt versichert, dass er in eine weiche Wiese gefallen sei. Von einer kurzzeitigen Bewusstlosigkeit war überhaupt nicht die Rede.“

Aumayr stellte folgende Diagnose: Muskelspannung im Bereich der Halswirbelsäule. Eine sichtbare Verletzungen sei nicht festzustellen gewesen. Der Arzt verschrieb dem Pensionisten ein Schmerzmittel und riet ihm zur Bettruhe. Sollten die Beschwerden ärger werden, sei es aber besser, ein Spital aufzusuchen.

„In den nächsten Stunden verschlechterte sich der Zustand meines Vaters derart, dass er mit der Rettung ins Linzer AKH gebracht werden musste“, erinnert sich Sonja Binder. Dort stellten die Ärzte das wahre Ausmaß der Verletzungen fest: Bei seinem Sturz hatte sich Mayr einen Hals- und mehrere Brustwirbel gebrochen. Ein Blutgerinnsel in der Wirbelsäule hätte im schlimmsten Fall eine Querschnittlähmung verursachen können. Mayr wird nächste Woche an der Wirbelsäule operiert. Von einer dauerhaften Lähmung gehen die Ärzte nicht mehr aus.

Seine Tochter ist aufgebracht und hat den Fall der Ärztekammer gemeldet: „Es geht mir nicht darum, dass Doktor Aumayr bestraft wird. Ich möchte aber, dass er bei seinen Diagnosen künftig etwas mehr Vorsicht walten lässt.“

Der kritisierte Mediziner weist trotz der später entdeckten Verletzungen jede Schuld von sich: „Durch meine Diagnose ist kein Schaden entstanden. Es ist nichts schiefgelaufen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 18. April 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Landesweite Schwerpunktaktion der Polizei

LINZ. Bei einer landesweiten Schwerpunktaktion der Poizei in der Nacht auf Samstag wurden insgesamt 3.156 ...

Für Blütenpracht und Liebesglück

Barbarazweige: Nach altem Brauch holt man sich am 4. Dezember kahle Zweige ins Haus.

Nicht nur die Grottenbahn: Was Linz Kindern bietet

LINZ. Chef des Hotels am Domplatz sieht Linz nicht als Kinderdestination – Touristiker und Politiker ...

Ein Tumor ließ Laras Welt plötzlich dunkel werden

SANKT FLORIAN/INN. OÖN-Christkindl will Mädchen, das vor zwei Jahren erblindete, einen Begleithund ...

Millionen-Nachzahlung an Bedienstete: "Schmerzliche, aber notwendige Lösung"

LINZ. "Das Land wird manchen Gemeinden helfen müssen", sagt Gemeindebund-Chef Hingsamer.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!