Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. Februar 2018, 22:31 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. Februar 2018, 22:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Fabian Burrer: Ein Meister des königlichen Spiels

Fabian Burrer aus Gampern gewann die U16-Landesmeisterschaft im Schach.

Fabian Burrer

"Ich finde es cool, dass das Schachspiel so strategisch ist. Man steht immer wieder vor neuen Aufgaben, die man meistern muss." - Fabian Burrer, 15, HTL-Schüler und leidenschaftlicher Schachspieler Bild: (Anton Steinhuber)

Schachmatt: Dieses Wort liebt Fabian Burrer – genauso wie es seine Gegner nicht mehr hören können. Denn wer sich mit dem 15-Jährigen am Schachbrett anlegt, bei dem ist die Gefahr groß, das königliche Spiel wenig erhaben zu beenden. Seit dem Wochenende gehört der Bursch aus Gampern (Bezirk Vöcklabruck) auch zu den gekrönten Häuptern in diesem Fach: Er gewann die Jugendlandesmeisterschaft für Spieler unter 16 Jahren in Grieskirchen. Auch sein Bruder Lukas ließ aufhorchen: Der 14-Jährige belegte Platz fünf.

Seit Fabian mit fünf Jahren zum ersten Mal mit seinem Vater das Schachbrett aufklappte, hat es ihm dieses Spiel angetan: „Ich finde es cool, dass es so strategisch ist. Man steht immer wieder vor neuen Aufgaben, die man meistern muss.“ Seit drei Jahren spielt der Schüler, der die zweite Klasse der HTL Vöcklabruck in der Fachrichtung Maschinenbau besucht, im TSV Frankenburg. Dort gefällt ihm die Gemeinschaft der Schachfans: „Wir haben sehr viel Spaß.“ Möglichst bald möchte er in der ersten Mannschaft des Vereins den Gegnern das Fürchten lehren – und die spielt immerhin in der höchsten Spielklasse Oberösterreichs.

Sein Trainer Anton Steinhuber kann sich das gut vorstellen. Er ist vom Talent seines Schützlings überzeugt: „Fabian hat das Zeug zum guten Schachspieler. Er hat eine rasche Auffassungsgabe und kann sich Erlerntes gut merken.“ Außerdem sei er nervenstark: „Er hat die Fähigkeit, in schwierigen Situationen alle Faktoren zu beachten und dann schnell zu entscheiden.“ Das sei immens wichtig: „Bei einem Schachspiel sind bis zu 200 Entscheidungen zu treffen.“

Der Trainer lobt aber auch den Charakter des Sohnes eines HTL-Lehrers und einer Angestellten: „Er zeichnet sich durch sympathisches, bescheidenes Auftreten und kollegiales, faires sportliches Verhalten aus.“ Dass ein Schachspieler nicht nur gescheit, sondern auch sportlich sein kann, beweist Fabian ebenfalls: Er spielt mit großem Erfolg in der U17-Mannschaft der Union Gampern.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 12. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Familie soll abgeschoben werden, Unterstützer erschüttert

WELS/THALHEIM. Eine vierköpfige Familie aus Georgien, die in Wels und Thalheim laut Unterstützern bereits ...

Hartkirchner wurde von Strommast erschlagen

HARTKIRCHEN. Bei Forstarbeiten in seinem eigenen Waldstück ist am Samstagnachmittag ein 61-Jähriger aus ...

200.000 Liter Gülle in Lenzing ausgeflossen

LENZING. Erst in den nächsten Tagen kann geklärt werden, ob das Grundwasser in Lenzing (Bezirk ...

Kinder und ihre Defizite: Springen, Laufen, Werfen

LINZ. Sportmotorische Tests zeigen: Nahezu jeder sechste Volksschüler tut sich mit Bewegung und ...

Landwirt erlitt gleiche Verletzung wie sein Sohn

GOLLENSDORF. Ein 75-Jähriger aus Gollensdorf hat sich am Samstag bei Waldarbeiten das Bein eingeklemmt und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!