Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Dezember 2014, 00:08 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Dezember 2014, 00:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Exkommunizierte „Bischöfin“ griff sich von Schwarz verweigerte Hostie

LINZ. Der Sonntags-Festgottesdienst in der Linzer Pfarre St. Peter verlief für die exkommunizierte „Bischöfin“ Christine Mayr-Lumetzberger nicht so, wie sie es gerne gehabt hätte. Bischof Ludwig Schwarz verweigerte ihr bei der Kommunion die Hostie. Daraufhin nahm sie sich die Hostie selber.

Exkommunizierte „Bischöfin“ griff sich von Schwarz verweigerte Hostie

Christine Mayr-Lumetzberger Bild: Wodicka

400 Menschen feierten in der Pfarre St. Peter am 28. Juni den Festgottesdienst. Er wurde zu Ehren des Kirchenpatrons, des heiligen Petrus, abgehalten. Unter ihnen auch hochrangige Politiker. Aber nur wenige bemerkten, was sich während der Kommunion ereignete.
Christine Mayr-Lumetzberger war als Bischöfin gekleidet zum Gottesdienst erschienen, in Amtskleidung mit großem Brustkreuz. Bei der Kommunion wählte sie, bewusst oder unbewusst, jene Reihe, in der Diözesanbischof Ludwig Schwarz die Kommunion spendete. Der Bischof deutete ihr noch an, dass sie nicht kommen solle, weil er ihr die Kommunion nicht spenden dürfe. Doch Mayr-Lumetzberger ließ sich nicht aufhalten. Als sie an der Reihe war, bekam sie keine Hostie. Laut Kirchenrecht darf die Kommunion einer Exkommunizierten nicht gereicht werden.

Mayr-Lumetzberger nahm sich daraufhin die Hostie selber aus dem Kelch. „Ich war dort für alle Männer und Frauen in einer ähnlichen Lebenssituation“, sagt sie im OÖN-Gespräch. Ob es normal sei, dass man sich die Hostie selber nimmt? „Es gibt verschiedene Modelle der Kommunion“, sagt sie. Was sie dabei gefühlt hat? „Im ersten Moment nichts. Aber jetzt fühle ich mich verletzt und zornig, wie eine Frau, die zum ersten Mal von einem Mann geschlagen wurde“, sagt Mayr-Lumetzberger.

Ob sie damit gerechnet habe, die Kommunion zu erhalten? „Ja. Ganz oben steht das Evangelium und nicht das Kirchenrecht.“ Mayr-Lumetzberger ist seit ihrer – laut Kirchenrecht verbotenen – Weihe zur Priesterin exkommuniziert. Es sei ihr seither noch nie passiert, dass sie keine Hostie bekommen habe. Die Kirche St. Peter ist ihre Heimatpfarre. „Ich kenne Christine schon lange. Bei mir hat sie sich noch nie zur Kommunion angestellt. Sie weiß, in welche Lage sie mich bringen würde“, sagt Pfarrer Franz Zeiger.
An diesem Sonntag kam sie als Bischöfin gekleidet zur Messe.

Ob sie provozieren und Aufmerksamkeit erregen wollte? „Das kann ich nicht beurteilen. Aber Bekleidungsvorschriften kann ich niemandem machen“, sagt Pfarrer Zeiger. Ob er die Haltung von Bischof Ludwig Schwarz verstehe?„Ja. Kirchenrechtlich darf er gar nicht.“
Beobachter hatten den Eindruck, dass die Situation während der Messe Bischof Ludwig Schwarz „weh getan“ habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Andreas Kremsner 09. Juli 2009 - 00:04 Uhr
OÖN-TV
OÖN-TV

Traumberuf Priesterin: „Gerechtigkeit für Frauen“

Weitere Themen

51-Jähriger erlag Unfall-Verletzungen

SCHIEDLBERG/SIERNING. Wieder schwerer Verkehrsunfall auf der Matzelsdorfer Kreuzung in Schiedlberg.

Hürdenreicher Weg des Christkindls zu den Altösterreichern in der Ukraine

THERESIENTAL/LEMBERG. Zollbürokratie ließ Geschenke oberösterreichischer Kinder erst mit Verspätung ins Land.

Nach sieben langen Jahren im Tierheim fand Hündin Cora endlich ein Zuhause

Coras erstes Weihnachtsfest mit liebevollen Besitzern, viel Zuneigung und feinem Steak.

Roland Donninger: 1,5 Millionen Euro für Forscher aus Ried

Innviertler erhielt einen der höchstdotierten deutschen Wissenschaftspreise

Der Weihnachtsfriede 1914

Nie hatte die Rede vom Weihnachtsfrieden eine höhere symbolische Bedeutung als im Jahr 1914.
Meistgelesene Artikel   mehr »