Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 10. Dezember 2016, 00:08 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Samstag, 10. Dezember 2016, 00:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ex-Schülerin terrorisierte Lehrerinnen: "Damit sie sich so schlecht fühlen wie ich"

WELS. Stalking-Prozess: Eine 18-Jährige und ihr Helfer (27) erhielten je vier Monate bedingte Haft.

Ex-Schülerin terrorisierte Lehrerinnen: "Damit sie sich so schlecht fühlen wie ich"

Richterin Ulrike Nill auf dem Weg in den Gerichtssaal. Bild: salzi.at

Zweimal versuchten sie mit Benzin, einen Gartenzaun anzuzünden. Sie warfen Steine und rohe Eier auf Hausfassaden, beschmierten Postkästen mit der Aufschrift "Rest in Peace" und durchschnitten sogar das Seil der Handbremse eines Autos. Eine psychisch kranke 18-Jährige und ihr 27-jähriger Freund mussten sich gestern am Landesgericht Wels wegen Körperverletzung, Sachbeschädigungen, gefährlicher Drohungen und Stalking verantworten.

Opfer dieser Anschläge waren zwei Pflichtschullehrerinnen (32 bzw. 38 Jahre alt) einer Gemeinde im Bezirk Wels-Land, wo die Jugendliche zur Schule gegangen war. "Sie hat mich von Anfang an gehasst, hat mich vor den anderen Schülern als ein gestörtes Kind hingestellt, mit dem man sich nicht abgeben soll", beschrieb die Angeklagte die Probleme mit ihrer ehemaligen Poly-Lehrerin. Sie habe daher Hassgefühle entwickelt und sich mit Hilfe eines Freundes zu Racheaktionen gegen die Lehrerin und eine weitere Pädagogin entschieden. "Damit sie sich so schlecht fühlen wie ich." Das zweite Opfer hatte die Jugendliche nicht unterrichtet. Die beiden Frauen hatten sich über das soziale Netzwerk Facebook kennengelernt.

"Sie hat mir erzählt, dass sie schon mehrere Selbstmordversuche hinter sich hatte", sagte der mitangeklagte Helfer zu Richterin Ulrike Nill. "Ich wollte, dass es ihr besser geht", begründete der 27-Jährige seine Taten. Wie eine der beiden Lehrerinnen wohnt auch der Mann noch bei seinen Eltern. Durch die Sachbeschädigungen und Störaktionen wurden daher noch weitere Opfer in Mitleidenschaft gezogen.

Auch Laserpointer verwendet

Mit einem Laserpointer in ein fremdes Haus leuchten, mitten in der Nacht anrufen und wieder auflegen, Steine auf Fassaden werfen – "Was hätte denn Ihre Mutter dabei empfunden?", wollte die Richterin von dem angeklagten Helfer wissen. "Sie wäre fix und fertig gewesen."

Die Opfer berichteten von quälenden Angstzuständen, Schlafstörungen und Depressionen. Die Staatsanwältin stufte dies als krankheitswertige Körperverletzungen ein. Die Anwälte der Lehrerinnen und deren Angehörigen beantragten Schadenersatzzahlungen von insgesamt rund 10.000 Euro. Beide Angeklagte wurden zu jeweils vier Monaten bedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (staro)

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Westring: Bau wird erst 2018 beginnen

LINZ. Bundesverwaltungsgericht ordnete Freigabe von Asfinag-Datensätzen an Baubeginn verzögert sich ...

Lea, das kleine Mädchen mit dem großen Willen, am Leben zu bleiben

STEYR. Sechsjährige erkrankte nach Geburt an Meningitis. Ärzte gaben ihr keine Überlebenschance.

"Es wird scho glei dumpa": Forscher entdeckte Original-Handschrift von 1884

KRENGLBACH, KREMSMÜNSTER. Dokument beweist: Das beliebte Krippenlied stammt zu 100 Prozent aus ...

Ein Abend im Zeichen von Glück und Freude

OÖN-Christkindl-Gala mit der Vorpremiere von "Im Weißen Rössl" 18.000 Euro wurden ans OÖN-Christkindl und ...

Die Gabe verwirklicht sich in der Solidarität

Schenkzwang, Kaufrausch: Ist der eigentliche Weihnachtsgedanke, nämlich Liebe zu schenken, nur noch ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!