Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 22:13 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 22:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Erhält der Wochenblick bis zu 850.000 Euro für "Auftragsrecherchen"?

WELS/BRUNNENTHAL. In einem Zivilprozess gab der Geschäftsführer Einblick in die Finanzierung des rechten Blattes.

Erhält der Wochenblick pro Jahr bis zu 850.000 Euro für"Auftragsrecherchen"?

Immer wiederkehrendes Thema im Wochenblick: Bedrohungsszenarien durch Zuwanderung Bild: OÖN

Das Blatt teilt immer wieder gegen "Mainstream-Medien" aus und stellt deren Unabhängigkeit in Frage. Darüber, wie es mit der eigenen Unabhängigkeit aussieht, redet man bei der rechten Zeitschrift "Wochenblick" und deren Eigentümergesellschaft der Medien24 GmbH mit Sitz in Brunnenthal, Bezirk Schärding, aber nicht so gerne.

Einen teilweisen Einblick in die Finanzierung gibt jetzt aber ein Zivilprozess vor dem Landesgericht Ried, den der Welser Autor Thomas Rammerstorfer wegen übler Nachrede angestrengt hatte (Details siehe weiter unten).

Im Prozess gab Norbert Geroldinger, Geschäftsführer und laut Firmenbuch Alleingesellschafter der Medien 24 GmbH, vor Richter Andreas Rumplmayr den Jahresumsatz der Medien 24 GmbH mit rund einer Million Euro an. Den Gewinn schätze er auf 10.000 bis 15.000 Euro. Die Einnahmen aus Inseraten würden rund 100.000 Euro, die der Abonnenten rund 50.000 Euro zum Betriebsergebnis beisteuern.

Recherche auf Zuruf?

Somit würden 850.000 Euro auf den angegebenen Umsatz in der Höhe von einer Million Euro fehlen, wandte Heinrich Oppitz, Anwalt von Rammerstorfer, ein. Oppitz interessierte sich genauer für die wirtschaftliche Situation des Wochenblicks. Die Frage, ob er diesen Betrag mit Sponsorengelder aufbringe, beantwortete Geroldinger mit einem kurzen "Ja, ganz genau".

Die Frage des Richters, ob dieses Sponsoring auch so zu verstehen sei, dass für gewisse Leute recherchiert oder geschrieben wird, wenn diese einen besonderen Wunsch hätten, beantwortete Geroldinger mit "Ja, auch unter anderem". Die Sponsoren seien verschiedene Personen und Unternehmen. "Wer das ist, weiß ich, sage ich aber nicht", so der Geschäftsführer der Medien24 GmbH vor Gericht.

Spekulationen, dass die FPÖ hinter dem Medienprojekt steckt (Geroldinger war jahrelang FPÖ-Obmann in Brunnenthal bei Schärding und soll auch enge Beziehungen zum früheren FP-Landeschef Lutz Weinzinger pflegen), wurden von Partei und Unternehmen aber stets zurückgewiesen. Auch auf OÖN-Anfrage wollte Geroldinger gestern Nachmittag die Investoren nicht nennen: "Es gibt Geschäftsgeheimnisse, die gehen niemanden etwas an."

Die anonymen Sponsoren würden aber die Unabhängigkeit nicht gefährden, meint Geroldinger: "In das Tagesgeschäft lassen wir uns nicht reinreden." Die Finanzierung des Wochenblicks sei im Übrigen für einen "relativ langen Zeitraum" abgesichert. Woher die 850.000 Euro jährlich kommen, bleibt aber bis auf Weiteres ein streng gehütetes Geheimnis.

Prozess Rammerstorfer gegen Wochenblick

Prozess: Rammerstorfer gegen Wochenblick

Grund für die Privatklage des Welsers Thomas Rammerstorfer (Bild) ist ein auf der Homepage des Wochenblicks publizierter Artikel mit dem Titel "Kassierte Rammerstorfer Schüler illegal ab"? Hintergrund war ein Vortrag von Rammerstorfer im Linzer BORG Honauerstraße am 8. März 2017. Wie berichtet, war ein Vortrag Rammerstorfers nach Intervention des FP-Nationalratsabgeordneten Roman Haider abgebrochen worden.

Rammerstorfer wird in dem Wochenblick-Artikel vorgeworfen, von den Schülern "Eintrittsgeld" abkassiert zu haben. Darin sieht der Welser eine üble Nachrede. Er habe 170 Euro bereits im Vorfeld des Vortrages erhalten, so Rammerstorfer vor Gericht. "Wenn kein Geld da gewesen wäre, hätte ich es auch so gemacht", sagte Rammerstorfer. Die Verhandlung wird am 16. März fortgesetzt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 05. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Gewaltbereite griffen Demonstration von Rechten in Linz an

LINZ. Zu einer Auseinandersetzung zwischen den Teilnehmern einer angemeldeten Demonstration und deren ...

Prozess: Streit ums Brandlöschen eskaliert, Bauernsöhne in Handschellen

LINZ. Wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung mussten sich drei Söhne eines ...

Samariterbund und Rotes Kreuz verbessern Zusammenarbeit

FELDKIRCHEN. Der Samariterbund legt landesweit seine Leitstellen zusammen.

15-Jährige mit Meningitis ist außer Lebensgefahr

BEZIRK BRAUNAU. Außer Lebensgefahr ist jenes 15-jährige Mädchen aus einer kleinen Gemeinde im Bezirk ...

Arbeiter stürzte von Leiter drei Meter in die Tiefe

GROSSRAMING. Auf einem Bauernhof in Großraming (Bezirk Steyr-Land) stürzte am Mittwoch kurz vor Mittag ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!