Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 21:05 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 21:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Er hatte nie vor, Roland K. zu töten"

SALZBURG/HAIGERMOOS. Im mutmaßlichen Mordfall Roland K., in dem auch gegen einen Innviertler Wirt ermittelt wird, hat sich nun der Anwalt des Hauptverdächtigen zu Wort gemeldet.

In diesem Stall in Haigermoos wurde die Leiche von Roland K. entdeckt.  Bild: (Scharinger)

Nachdem die Staatsanwaltschaft Salzburg am Dienstag von einem Geständnis eines Musikers im mutmaßlichen Mordfall Roland K. berichtet hatte (mehr dazu hier), gab der Verteidiger des 24-Jährigen, Rechtsanwalt Franz Essl, am Mittwoch auf Anfrage eine Stellungnahme ab. Sein Mandant habe keinen Mord zu verantworten und dazu auch kein Geständnis abgelegt, sondern er habe einen Raub gestanden, sagte Essl.

"Mein Mandant hatte nie vor, Herrn Dr. K. zu töten", sagte der Verteidiger. Der Musiker hatte in dem Geständnis erzählt, er sei mit seiner 20-jährigen Freundin den 63-Jährigen am 19. Juli 2016 nach der Verabreichung von Schlaftabletten, die sie in drei weiße Pralinen gemischt hätten, zu dessen Villa in die Stadt Salzburg gefahren und habe den bereits Schlafenden dort im Keller gefesselt, geknebelt und ihm einen Beutel für Steiff-Teddybären über den Kopf gestülpt. Anschließend hätten sie ihn alleine im Keller zurückgelassen.

"Unglücklicherweise verstorben"

Der vermögende Mann dürfte den Ermittlungen zufolge erstickt sein. Roland K. sei unglücklicherweise verstorben, erklärte der Verteidiger. "Er wurde in dem Keller seitlich auf einer Matratze so gelagert, dass er durch die Nase gut atmen konnte." Bei dem Sack, der dem Mann über den Kopf gezogen worden war, habe es sich um einen "atmungsaktiven Stoffsack" gehandelt, erläuterte Essl. Der Musiker sagte in dem Geständnis, sie hätten sich nicht gedacht, dass K. ersticken könnte.

Der Tote wurde Anfang Mai 2017 im Futtertrog eines aufgelassen Schweinestalls im Innviertel in Oberösterreich entdeckt. Das Anwesen gehört einem 29-jährigen Gastwirt. Laut dem Geständnis des Musikers haben er und der Wirt die Leiche in dem Stall vergraben. Der Wirt habe ihn dazu angestiftet, den Salzburger zu betäuben und zu berauben, weil er noch 10.000 Euro Schulden wegen Kokainkonsums bei dem Gastronom hatte, erzählte der 24-Jährige.

Der Wirt hat den Angaben des Musikers zufolge nach dem Tod des Salzburgers zahlreiche Wertgegenstände aus der Villa geholt. Die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Fischer, hatte am Dienstag vor Journalisten erklärt, dass sowohl gegen den Musiker als auch dessen Freundin und den Wirt weiterhin wegen Verdacht des Mordes und nun auch wegen Raubes ermittelt werde. Alle drei befinden sich derzeit in U-Haft.

Mehr dazu im ORF-Bericht:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. September 2017 - 16:47 Uhr
Weitere Themen

Zwei Brüder, die niemals miteinander reden können

LINZ. Wegen seltenen Gendefekts können der dreijährige Julian und sein Bruder Jonathan (5) nicht gehen und ...

Kindergartengebühren: 1000 protestierten vor dem Linzer Landhaus

LINZ. Rund 1000 Personen sind Donnerstagnachmittag laut Polizei dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften in Linz ...

Pannenhelfer starb, weil Autofahrer Rosenkranz beten wollte

SIPBACHZELL/WELS. Ein 45-Jähriger, der im Mai auf der A1 bei Sipbachzell einen Pannenfahrer gerammt und ...

Pestizide im Grundwasser: Zwei Schuldsprüche, ein Freispruch

OHLSDORF/WELS. Im Prozess um eine Grundwasserverschmutzung in Ohlsdorf hat es am Donnerstag ein Urteil ...

Wolf riss einen Hahn im Mühlviertel

BAD KREUZEN. Ein Wolf zieht die Aufmerksamkeit im Mühlviertel auf sich.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!