Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 08:20 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 08:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Endlich: Im Juni startet Bau der neuen Eisenbahnbrücke 

LINZ. Darauf haben die Linzer und die Pendler lange gewartet: Im Juni dürfte der Bau der neuen Linzer Eisenbahnbrücke über die Donau beginnen. Bis Herbst 2020 soll sie fertig sein und die vor mehr als zwei Jahren abgerissene Eisenbahnbrücke ersetzen.

So soll die neue Donaubrücke aussehen, die im Herbst 2020 fertiggestellt sein soll. Bild: Mimram

Der tägliche Stau wird allein dadurch nicht beseitigt, aber zumindest stehen jetzt endlich die Zeichen besser, dass der Bau der neuen Eisenbahnbrücke endlich konkret Fahrt aufnimmt. Das EU-weite Vergabeverfahren ist abgeschlossen, ein Konsortium aus MCE, Porr und Strabag bekam den Zuschlag für das Projekt, das insgesamt 57 Millionen Euro kosten wird. Wie Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Verkehrsstadtrat Markus Hein (FP) heute wissen ließen, wird die örtliche Bauaufsicht von einer Bietergemeinschaft aus Schimetta Consult ZT und IBK Ingenieurbüro Kronawetter ZT vergeben.

Mit dieser Entscheidung ist die lange Zeit der Ungewissheit zu Ende. Denn in den vergangenen Monaten hatte es in Teilen der Bevölkerung immer mehr Zweifel daran gegeben, ob die neue Eisenbahnbrücke wirklich gebaut wird.

Video: Oberösterreich Heute 

Wie mehrmals berichtet, wird die Brücke neben zwei Fahrspuren für den motorisieren Individualverkehr auch Geh- und Radwege sowie eine Straßenbahnachse bieten. Wobei die Straßenbahn mit Beginn des Betriebes, der für Herbst 2020 geplant ist, wahrscheinlich noch nicht auf der Brücke fahren wird. Die zweite Schienenachse, die dafür notwendig ist, wird nämlich noch etwas länger auf sich warten lassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel wal, rgr 15. Mai 2018 - 15:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Der schwierige Rückbau der Asylheime

LINZ, GOSAU. Die Zahl der Unterkünfte ist stark rückläufig. Viele Betreuer haben bereits keinen Job mehr.

Ernst August: "Ich war ein schwieriger Patient"

GMUNDEN. Nach vier Wochen im Krankenhaus Gmunden bedankte sich der Welfenprinz bei seinen Pflegern und Ärzten.

Missstände in Welser Heim: Beschwerden ergebnislos

WELS. Nachlässige Betreuung habe in Welser Jugendheim zu unerträglichen Zuständen geführt, kritisieren ...

Eine Veteranin, die bestens in Schuss ist

Die Linzer Fechterin Theresa Lorenz holte sich Team-Europameistertitel.

Schafe gerissen: DNA-Test soll den "Täter" überführen

In Weyer wurden zwei verendete Schafe mit Bisswunden gefunden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!