Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:19 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Einbaum-Olympiade: Handarbeit setzte sich durch

SEEWALCHEN AM ATTERSEE. Gerald Egger und Andreas Männer belebten mit ihrer Idee die Attersee-Seepromenade.

Einbaum-Olympiade: Handarbeit setzte sich gegen das Kettensägenboot durch

Buntes und ausgelassenes Treiben am und im Attersee Bild: Alexander Schwarzl

44 Teams zu je fünf Paddlern, zwei nach historischem Vorbild gefertigte Einbäume und jede Menge Begeisterung – das waren die Erfolgsgaranten beim "Welterbe Seefest" an der Seepromenade in Seewalchen. "Die Idee kam Gerald Egger und mir vor rund zwei Jahren", sagt Andreas Männer vom Verein "Pfahlbau am Attersee". Damals grübelten die beiden auf einem Boot, wie man die Promenade wiederbeleben kann. Resultat war die Einbaum-Olympiade, die am Samstag erstmals veranstaltet wurde. "Die Landesausstellung 2020 spielte uns da schon in die Hände", sagt er. Nach der Taufe der beiden Einstämme auf die Namen "Rosenwind" und "Stammbaum" durch Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Johann Reiter, wurde der Bewerb mit drei Feuersalven feierlich vom Seewalchner Schützenverein eröffnet.

Die Namen wurden bewusst gewählt. ",Rosenwind‘ wird in der Seglersprache oft für den Attersee verwendet. Und ,Stammbaum‘ passte einfach wie die Faust aufs Auge", sagt Egger. Neben örtlichen Politikern und Turnvereinen wagte sich sogar eine Mannschaft aus Slowenien an den Attersee, um auf dem Hindernisparcours ihr Können unter Beweis zu stellen. Doch es gab an diesem Tag noch ein anderes Rennen zu gewinnen. Beide Einstämme wurden zwar aus 120 Jahre altem Weißtannenholz gefertigt, "der Rosenwind wurde aber von Archäologiestudenten der Universität Wien händisch gefertigt. Dabei arbeiteten sie wie vor 8000 Jahren mit Stein- und Kupferwerkzeugen. Der Stammbaum wurde von einem örtlichen Betrieb mit einer Kettensäge gefertigt", verrät Organisator Gerald Egger.

Weniger Tiefgang als Vorteil

Beim Vergleich der Einstämme fiel auf, dass der händisch gefertigte deutlich höher im Wasser lag. Und in der zweiten Runde machte sich dieser Vorteil bezahlt. Während die eine Besatzung ihren "Rosenwind" gekonnt durchs Ziel manövrieren konnte, gingen die Insassen des "Stammbaumes" allesamt im Attersee unter. Dieser Punkt ging eindeutig an die Archäologen der Universität Wien.

Als dann gegen 14 Uhr ein Regenguss die Seepromenade heimsuchte, räumten einige der rund 1000 Besucher das Feld. "Schade, dass uns einige Besucher bereits verlassen haben. Auf der anderen Seite können mein Team und ich endlich einmal durchatmen", sagte Egger. Den weniger Wetterfesten entging nicht nur das Konzert der Band Taxless, sondern auch die packende Entscheidung um den Tagessieg. Erst per Münzwurf setzte sich das Team der Gemeinde Seewalchen durch und qualifizierte sich damit für die Einbaum-WM in Frankreich in zwei Jahren.

Kommentare anzeigen »
Artikel Florian Meingast 08. August 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Amoklauf an Schule geplant? Freispruch für 15-Jährigen

WELS. Wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz und das Waffengesetz wurde der Angeklagte aber zu fünf ...

Landflucht der Jungen: Ein Dorf im Innviertel wehrt sich erfolgreich

MAYRHOF/WIEN. Dorfreport 2017: Beinahe jeder zweite Bewohner von Mayrhof ist unter 29 Jahre alt.

Die Sonne kehrt nur für den Nationalfeiertag zurück

LINZ. Wind, Regen, Kälte und ab 1200 Metern Seehöhe sogar Schnee.

Ihre Stimme hat das besondere Etwas

Ina Hofer (9) aus Afiesl sang sich am Samstag zum Sieg beim „Kiddy Contest“.

"A schöne Leich": Auch bei Begräbnissen gibt es Trends

Feuerbestattungen nehmen massiv zu, auch der Wunsch nach individuellen Trauerfeiern und Naturbestattungen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!