Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 21:04 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 21:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ein Toter und acht Verletzte bei schwerem Unfall auf der A9

KLAUS AN DER PYHRNBAHN. Bei einem schweren Verkehrsunfall Mittwochnachmittag auf der Pyhrnautobahn bei Klaus (Bezirk Kirchdorf an der Krems) sind eine Person getötet und acht zum Teil schwer verletzt worden.

Schwerer Unfall auf der A9 Bild: (www.fotokerschi.at)

Bei der Einfahrt in den Tunnel Falkenstein, dem südlichsten Tunnel der Kette Klaus, waren gegen 16:15 Uhr ein Kleinbus und ein Pkw zusammengestoßen, so die ersten Infos von ÖAMTC und Asfinag. Bei dem Zusammenstoß kam der Lenker des Pkws, ein 19-jähriger Präsenzdiener aus Fürnitz in Kärnten, ums Leben.

Der junge Mann dürfte um 16.15 Uhr mit seinem Pkw in Fahrtrichtung Graz, Gemeindegebiet St. Pankraz, aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Kurz vor der Ausfahrt Südportal des Falkenstein Tunnels kollidierte er frontal mit einem Kleinbus mit oberösterreichischem Kennzeichen. Sechs der acht Insassen des Busses im Alter von 63 bis 80 Jahren wurden schwer verletzt. Lebensgefahr besteht laut Angaben der Polizei für keinen von ihnen. Es handelte sich um drei Männer und fünf Frauen aus Steyr und dem Bezirk Steyr-Land, die gerade von einer Wanderung nachhause fuhren.

Fünf Rettungshubschrauber

Fünf Rettungshubschrauber, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge und fünf Rettungsfahrezeuge waren vor Ort um die Opfer zu versorgen in die umliegenden Krankenhäuser zu bringen. Die Helikopter flogen die Patienten zum Linzer Unfallkrankenhaus, zur Uni-Klinik, zum Klinikum Wels und nach Salzburg. Zwei Verletzte wurden mit der Rettung in das Landeskrankenhaus nach Kirchdorf gebracht.

Um die Verwundeten versorgen zu können, errichteten die Sanitäter ein eigenes Rettungslager. Zudem standen die Helfer von drei Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. "Wir sind relativ gut durchgekommen, die nachrückenden Feuerwehren hatten wieder Probleme mit der Rettungsgasse", so Bernhard Schwarz, Einsatzleiter der Feuerwehr St. Pankraz.

A9 total gesperrt

Die A9 wurde zwischen Inzersdorf und Roßleithen total gesperrt. Die Sperre dauerte rund zweieinhalb Stunden. Eine Umleitung über die B138 wurde eingerichtet.

Laut ÖAMTC kam es zu erheblichen Staus auf der Autobahn und auf der Ausweichstrecke. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, war am Abend noch Gegenstand der Ermittlungen. 

Lokalisierung: Klaus an der Pyhrnbahn liegt im Bezirk Kirchdorf an der Krems

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 13. September 2017 - 18:11 Uhr
Video

Tödlicher Frontalcrash in A9-Tunnel

Weitere Themen

Zwei Brüder, die niemals miteinander reden können

LINZ. Wegen seltenen Gendefekts können der dreijährige Julian und sein Bruder Jonathan (5) nicht gehen und ...

Kindergartengebühren: 1000 protestierten vor dem Linzer Landhaus

LINZ. Rund 1000 Personen sind Donnerstagnachmittag laut Polizei dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften in Linz ...

Pannenhelfer starb, weil Autofahrer Rosenkranz beten wollte

SIPBACHZELL/WELS. Ein 45-Jähriger, der im Mai auf der A1 bei Sipbachzell einen Pannenfahrer gerammt und ...

Pestizide im Grundwasser: Zwei Schuldsprüche, ein Freispruch

OHLSDORF/WELS. Im Prozess um eine Grundwasserverschmutzung in Ohlsdorf hat es am Donnerstag ein Urteil ...

Wolf riss einen Hahn im Mühlviertel

BAD KREUZEN. Ein Wolf zieht die Aufmerksamkeit im Mühlviertel auf sich.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!