Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 04:04 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 04:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ein Feiertag für das Jugendrotkreuz

Franz Payrhuber (58) leitet die Organisation, die heute 70 Jahre alt wird.

Franz Payrhuber

Franz Payrhuber, Landesleiter des Jugendrotkreuzes Oberösterreich Bild: privat

Heute vor 70 Jahren wurde das Österreichische Jugendrotkreuz gegründet. „Wir unterstützen junge Menschen, Eigeninitiative zu entwickeln, Hilfsbereitschaft zu zeigen und Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen zu übernehmen“, sagt Franz Payrhuber (58). Der gebürtige Dietacher (Bezirk Steyr-Land) ist seit sieben Jahren ehrenamtlicher Landesleiter des oberösterreichischen Jugendrotkreuzes. Seit 1948 hat die Organisation allein in Oberösterreich 280.000 Radfahrprüfungen durchgeführt, 470.000 Schwimmabzeichen vergeben und 550.000 Jugendliche in Erster Hilfe ausgebildet.

Payrhuber freut sich darüber, dass heute kein Jugendlicher die Pflichtschule in Oberösterreich mehr verlässt, ohne einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert zu haben. „Das ist ein freiwilliges Angebot, das seit Jahrzehnten sehr gut angenommen wird“, sagt der ausgebildete Lehrer. Ab 1982 unterrichtete er an der Hauptschule Losenstein Mathematik, Sport und Informatik. 1999 avancierte Payrhuber zum Direktor der Hauptschule Ternberg, wo er seit vielen Jahren mit seiner Familie lebt. Fünf Jahre später erfolgte der nächste Karriereschritt als Bezirksschulinspektor für Steyr-Land. 2011 stieg der verheiratete Vater von vier Kindern schließlich zum Landesschulinspektor für alle Pflichtschulen in Oberösterreich auf.

„Mein Antrieb ist eine christliche und humanitäre Wertehaltung, die wir beim Jugendrotkreuz bereits im Kindergarten vermitteln“, sagt Payrhuber. Vergangenes Jahr haben mehr als 15.000 Kinder einen der rund 850 angebotenen Kurse absolviert. Obwohl sich die Gesellschaft in den vergangenen sieben Jahrzehnten grundlegend verändert habe, bleibe der Grundauftrag für das Jugendrotkreuz gleich: Kinder und Jugendliche für humanitäre Bildung zu begeistern.

Das will Payrhuber, der am liebsten mit der Familie und Freunden bergsteigen, klettern und skifahren geht, noch viele Jahre tun: „Ich möchte mich mein Leben lang für das Jugendrotkreuz engagieren.“

 

Kommentare anzeigen »
Artikel René Laglstorfer 14. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Der schwierige Rückbau der Asylheime

LINZ, GOSAU. Die Zahl der Unterkünfte ist stark rückläufig. Viele Betreuer haben bereits keinen Job mehr.

Ernst August: "Ich war ein schwieriger Patient"

GMUNDEN. Nach vier Wochen im Krankenhaus Gmunden bedankte sich der Welfenprinz bei seinen Pflegern und Ärzten.

Missstände in Welser Heim: Beschwerden ergebnislos

WELS. Nachlässige Betreuung habe in Welser Jugendheim zu unerträglichen Zuständen geführt, kritisieren ...

Schafe gerissen: DNA-Test soll den "Täter" überführen

In Weyer wurden zwei verendete Schafe mit Bisswunden gefunden.

OÖN-Newsroom: Schauen Sie sich das an!

Mehr als 200 Leserinnen und Leser waren in den Promenaden Galerien zu Gast, als die OÖNachrichten zur ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!