Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 31. Oktober 2014, 14:26 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 31. Oktober 2014, 14:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Dreimal so viele Patienten in Unfallambulanz

Dreimal so viele Patienten in Unfallambulanz

Versorgung nach Bruch Bild: Langeder

Ursula Breiner ist gestern Früh auf dem Weg ins Fitnessstudio. Die 56-jährige Lehrerin will über eine Treppe steigen, als sie plötzlich ausrutscht: „Mir hat es beide Beine ausgerissen. Freundliche Passanten sind zu mir geeilt und haben mir wieder aufgeholfen. Ich hab’ gleich gesehen, dass das rechte Handgelenk unnatürlich verbogen ist. Fast wäre ich wegen der Schmerzen kollabiert“, sagt Breiner.

Die Linzerin wird in das Linzer Unfallkrankenhaus (UKH) gebracht. Dort stellen die Ärzte einen Bruch am rechten Unterarm fest – die Verletzung muss gegipst werden. Operationsgehilfe Christoph Gerum nimmt die Versorgung vor.

Mehr als 100 Frischverletzte zählte die Erstuntersuchung des Unfallkrankenhauses gestern bis Mittag – dreimal mehr als an gewöhnlichen Tagen. „Der Großteil der Patienten ist auf dem Glatteis ausgerutscht und hat sich Verletzungen am Hand- oder Sprunggelenk, an der Schulter oder am Brustkorb zugezogen. Zehn Gestürzte mussten wir stationär aufnehmen“, sagt Milan Capousek, Facharzt für Unfallchirurgie und diensthabender Oberarzt im UKH. Personen mit weniger dringenden Beschwerden mussten bis zu drei Stunden warten: „Frischverletzte haben bei uns Priorität. Das wirkt sich gerade an solchen Tagen auf die Wartezeit aus“, sagt der Oberarzt.

Der Ansturm an Verletzten bedeutete für das Personal des Krankenhauses eine besondere Herausforderung. „Bei so vielen Patienten sind nicht nur wir Ärzte gefragt. Die Versorgung funktioniert am besten im Team – gemeinsam mit OP-Gehilfen, Pflege- und Röntgenpersonal“, sagt Capousek.

von realfrau (805) · 08.01.2011 10:32 Uhr
Krankenhäuser/ Abteilungen zusperren ???

Bevor man daran geht, sollten die Politiker einmal nachdenken. Es muss in erster Linie die Versorgung der Bevölkerung gesichert sein. Sowohl in der Stadt Linz als auch in den ganzen Randbezirken.

Wenn man beim Land schon sparen will, dann sollte man einmal vor der eigenen Haustür kehren. Weg mit den viel zu vielen Abgeordneten und jenen Beamten, die nur einen Absicherungsposten haben. Brauchen wir wirklich Bezirkshauptmannschaften, Vizebürgermeister und Vizevizebürgermeister usw. ???

(0)
von eulenauge (17585) · 08.01.2011 10:49 Uhr
In erster Linie

müssen die Beamtenpensionen gesichert werden.

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10? : 


Artikel Von Norbert Langeder 08. Januar 2011 - 00:04 Uhr
OÖN-TV
Jänner-Rallye: Test-Sonderprüfung in St. Oswald

Jänner-Rallye: Onboard-Aufnahmen aus Kris Rosenbergers Subaru

Weitere Themen

Pornofotos von Sohn im Netz angeboten: Mann festgenommen

RIED/ INNKREIS. Ein 49-jähriger Deutscher ist wegen des Verdachtes, seinen siebenjährigen Sohn sexuell ...

Behindertenbetreuer bestahl Schützling: Bedingte Haftstrafe

RIED. Zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt wurde am Freitag am Landesgericht Ried ein ehemaliger ...

Luchs ging in Ulrichsberg auf Jagd

ULRICHSBERG. Ein Luchs ist beim Fressen seines erbeuteten Rehs in Ulrichsberg im Bezirk Rohrbach in eine ...

Mehr als 2000 Verkehrstote seit dem Jahr 2000

LINZ. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass seit dem Jahr 2000 bereits 2.

Zwei Drittel der Österreicher schauen auf die Marke

LINZ. Rund zwei Drittel der Österreicher schauen auf die Marke. Nur einem Drittel ist sie egal.
Meistgelesene Artikel   mehr »