Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:10 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Dreimal so viele Patienten in Unfallambulanz

Dreimal so viele Patienten in Unfallambulanz

Versorgung nach Bruch Bild: Langeder

Ursula Breiner ist gestern Früh auf dem Weg ins Fitnessstudio. Die 56-jährige Lehrerin will über eine Treppe steigen, als sie plötzlich ausrutscht: „Mir hat es beide Beine ausgerissen. Freundliche Passanten sind zu mir geeilt und haben mir wieder aufgeholfen. Ich hab’ gleich gesehen, dass das rechte Handgelenk unnatürlich verbogen ist. Fast wäre ich wegen der Schmerzen kollabiert“, sagt Breiner.

Die Linzerin wird in das Linzer Unfallkrankenhaus (UKH) gebracht. Dort stellen die Ärzte einen Bruch am rechten Unterarm fest – die Verletzung muss gegipst werden. Operationsgehilfe Christoph Gerum nimmt die Versorgung vor.

Mehr als 100 Frischverletzte zählte die Erstuntersuchung des Unfallkrankenhauses gestern bis Mittag – dreimal mehr als an gewöhnlichen Tagen. „Der Großteil der Patienten ist auf dem Glatteis ausgerutscht und hat sich Verletzungen am Hand- oder Sprunggelenk, an der Schulter oder am Brustkorb zugezogen. Zehn Gestürzte mussten wir stationär aufnehmen“, sagt Milan Capousek, Facharzt für Unfallchirurgie und diensthabender Oberarzt im UKH. Personen mit weniger dringenden Beschwerden mussten bis zu drei Stunden warten: „Frischverletzte haben bei uns Priorität. Das wirkt sich gerade an solchen Tagen auf die Wartezeit aus“, sagt der Oberarzt.

Der Ansturm an Verletzten bedeutete für das Personal des Krankenhauses eine besondere Herausforderung. „Bei so vielen Patienten sind nicht nur wir Ärzte gefragt. Die Versorgung funktioniert am besten im Team – gemeinsam mit OP-Gehilfen, Pflege- und Röntgenpersonal“, sagt Capousek.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Norbert Langeder 08. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Video
Jänner-Rallye: Test-Sonderprüfung in St. Oswald

Jänner-Rallye: Onboard-Aufnahmen aus Kris Rosenbergers Subaru

Mehr Oberösterreich

"Ich würde das garantiert wieder so machen"

LINZ. Landesrat Max Hiegelsberger (VP) verteidigt im OÖN-Interview sein Vorgehen in St.

40 Studenten pro Semester? Klinikum Wels bestätigt Privat-Uni-Pläne

WELS / KREMS. OÖN-Exklusivbericht: Klinikum Wels will mit einer Privatuni Medizinstudium anbieten.

Große Lawinengefahr in Oberösterreich: "Den Mittwoch fürchte ich heute schon"

SPITAL AM PHYRN. Zwei Meter Neuschnee in einer Woche, der Pyhrnpass musste gestern geschlossen bleiben.

Zahl der Stromausfälle wird in Zukunft steigen

LINZ. Die Ursache: Mehr Extremwetter-Ereignisse.

19-Jährige für Scheinehe tagelang in Zimmer gesperrt

LINZ / ROHRBACH. Junge Slowakin wurde von der Polizei aus einem Lokal im Bezirk Rohrbach befreit.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!