Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. August 2017, 08:22 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. August 2017, 08:22 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Diebe waren "dümmer, als die Polizei erlaubt"

PEILSTEIN, ROHRBACH. Kriminelles Trio verursachte auf der Flucht im Mühlviertel einen Unfall – Landwirt konnte einen Täter festhalten.

Diebe waren "dümmer, als die Polizei erlaubt"

Landwirt Thomas Neudorfer (r.) hielt einen der Diebe fest und nahm eines der Fluchtautos "in die Zwickmühle". Bild: privat

"Dümmer, als die Polizei erlaubt": Polizist Kurt Schopper greift bei der Beschreibung jenes diebischen Trios, das in der Nacht auf Freitag in die Lagerhaus-Filiale in Rohrbach eingebrochen ist, zum Titel eines Hollywood-Films.

Die Täter aus Polen und Tschechien wollten nach ihrer Beutetour, bei der sie ihren VW-Multivan mit Werkzeug, Arbeitsbekleidung, Getränken und Sonnenbrillen bis zum Dach auffüllten, möglichst schnell über die Grenze flüchten, wie Polizist Schopper im Gespräch mit den OÖNachrichten schildert.

Ihr Plan misslang jedoch: Denn vermutlich beim Wenden blieb eines der beiden Fahrzeuge frühmorgens in Peilstein in einem Wasserbecken stecken. Der Vorfall blieb nicht unbemerkt. Ein benachbarter Landwirt aus der Ortschaft Geretseck, der zuvor von einem Feuerwehreinsatz heimgekommen war, eilte den Männern zu Hilfe. "Ich hab’ gehört, dass einer immer wieder Gas gegeben hat und die Reifen gequietscht haben. Also bin ich raus und hab’ nachgeschaut", erzählt Thomas Neudorfer. Der Mühlviertler wollte den Dreien helfen, bemerkte aber schnell, dass es sich um keinen gewöhnlichen Notfall handelte. "Es kam mir komisch vor, dass die Fahrzeuge keine Nummernschilder hatten und die Fremden frühmorgens bei uns am Land unterwegs waren", erzählt der Mühlviertler.

"Die Sache wurde mir sehr suspekt, als die Männer immer nervöser und sogar aggressiv wurden. Einer hat mich schließlich angeschrien, ich soll das Fahrzeug sofort aus dem Graben ziehen." Unterdessen verständigte ein Passant, der den Vorfall beobachtete, die Feuerwehr. Bis die Einsatzkräfte und die Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, versuchte Neudorfer die Diebe abzulenken. "Ich hab’ vorgetäuscht, dass ich mit dem Traktor den Bus nicht herausziehen kann", sagt der 30-Jährige.

Als die Blaulichtorganisationen um kurz nach halb fünf Uhr morgens kamen, wollten sich die Täter aus dem Staub machen. "Wir konnten noch einen festhalten. Zwei konnten entwischen", erzählt Neudorfer.

Zwei Täter auf der Flucht

"Dass wir einen der Täter noch vor Ort festnehmen konnten, haben wir dem Landwirt und den Feuerwehrmännern zu verdanken", sagt Polizist Schopper von der Polizeiinspektion Peilstein.

Während der festgenommene Dieb aus Polen im Beisein eines Dolmetschers am Freitagmorgen zur Tat befragt wurde, leitete die Polizei eine groß angelegte Suchaktion mit Suchhundestaffel und Polizeihubschrauber ein, die bis am späten Vormittag nach den beiden weiteren Männern fahndeten. Die Suche blieb aber bis gestern Abend ergebnislos.

Kommentare anzeigen »
Artikel Valentina Dirmaier 17. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zwei Motorradlenker bei Unfällen verletzt

KOPFING, FELDKIRCHEN. Binnen einer Stunde wurden zwei junge Männer am Dienstag Abend bei Motorradunfällen ...

Polizei deckte Drogenhandel in Asylunterkunft auf

VÖCKLABRUCK. Bei einer Razzia in einigen Asylunterkünften in Vöcklabruck deckten Polizisten kürzlich ...

"Ich weiß nicht, wie wir das verhindern hätten können"

LINZ. Zeltfest Frauschereck: Landes-Feuerwehrkommandant Wolfgang Kronsteiner über Sicherheit, ...

Wespenplage: "Heuer sind sie sehr aggressiv"

OBERÖSTERREICH. Heerscharen von schwarz-gelb gestreiften Störenfrieden summen um die Brettljausen und ...

Das tragen Schüler heuer am liebsten

Schultaschen von Ergobag sind aus recycelten PET-Flaschen und "der absolute Renner", sagt Christine Bolda.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!