Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:32 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Die Zuckerkünstlerin aus dem Innviertel

Michaela Wolf holte bei weltweit größtem Tortenwettbewerb eine Goldmedaille.

Michaela Wolf

Michaela Wolf   Bild: privat

Zucker bedeutet für Michaela Wolf vor allem eines: Freude. Aber nicht, weil sie sich dem süßen Genuss hemmungslos hingibt, sondern weil sie dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen kann. Die 43-Jährige modelliert aus Zucker Kunstwerke – mit großem Erfolg: Beim weltweit größten Torten- und Zucker-Modellierbewerb im britischen Birmingham zeichnete die Jury ihr Kunstwerk mit einer Goldmedaille aus. Insgesamt belegte Wolf in ihrer Kategorie den vierten Platz. Und das, obwohl sie beruflich nichts mit der Gastronomie am (Zucker-)Hut hat. Sie arbeitet als Sekretärin im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried und denkt trotz des Erfolges nicht daran, ihren Beruf aufzugeben.

Gewonnen hat die Freizeit-Zuckerkünstlerin ihre Goldmedaille mit einer Kreation, die James Camerons Film „Avatar“ nachempfunden ist. Zu sehen ist auf dem knapp sieben Kilo schweren Schaustück der „Baum der sprechenden Seelen“, ausgestattet mit leuchtenden Strängen, die wie Nebelschwaden zu Boden hängen, und Avatar-Figur. „Alles, was sichtbar ist, ist essbar“, sagt Wolf.

 

Nur das Drahtgerüst im Inneren ist ungenießbar. Besonders stolz ist die Innviertlerin, dass Boden, Wurzeln und die Nebelschwaden leuchten: „Da muss man viel herumtüfteln, bis so etwas gelingt.“ Insgesamt arbeitete sie geschätzte 200 Stunden an dem Werk. Die Figuren bestehen aus verschiedenen Zuckermassen: der Baum aus Modellierschokolade, die Nebelfäden aus einem Gel aus Gelatine und Glukosesirup. Insgesamt gab es 1500 Starter aus aller Welt, in Wolfs Kategorie 108. Bereits im Mai hatte sie bei der österreichischen Kuchenmesse in Wels drei Gold-Auszeichnungen erhalten.

Aufgewachsen ist Wolf in Reichersberg (Bezirk Ried), wo sie mit ihrem Mann lebt. Nach der Matura an der HBLA in Ried machte sie eine Lehre zur Bürokauffrau. Schon früh arbeitete sie mit Ton, seit fünf Jahren experimentiert sie mit Zucker: „Zucker ist gut modellierbar. Man kann die Grenze des Machbaren immer wieder verschieben.“

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 13. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Ich hab’ Gold entdeckt": Tristan fand nach 40 Jahren Uropas Ehering

SEEWALCHEN AM ATTERSEE. Der Bub grub beim Spielen das Schmuckstück aus, das einst beim Hausbau verloren ging.

Hilfe für Melanie: Sechs Jahre kämpfte die tapfere Schülerin gegen Leukämie

GMUNDEN. Christkindl half Familie: Während die Tochter monatelang im Krankenhaus war, wurde bei ihrem ...

Einigung bei der Mauthausen-Brücke

MAUTHAUSEN. Stelzer und Mikl-Leitner verständigten sich auf eine Zwei-Brücken-Lösung.

Unternehmer bangen um ihre Asylwerber-Lehrlinge

LINZ. 276 junge Asylwerber sind in Oberösterreich als Lehrlinge tätig.

Auf der Jagd nach Schnäppchen bei der OÖN-Auktion

LINZ. Die Auswahl ist riesig: 3000 Exponate können ab heute ersteigert werden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!