Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 30. April 2017, 11:06 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 30. April 2017, 11:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Der wahre Islam“: Radikale auf Werbetour in Flüchtlingsheimen

LINZ. Islamisten wollten bei jugendlichen Flüchtlingen aus Syrien Stimmung machen.

Salafisten

Radikale Islamanhänger machen immer wieder auch auf öffentlichen Plätzen Propaganda. Bild: Symbolbild: Reuters

Einen Besuch ungebetener Gäste erhielten kürzlich die Bewohner eines Flüchtlingsheims für unbegleitete Minderjährige in Linz. Doch die Verantwortlichen von der Volkshilfe verwiesen die Männer des Hauses, um die Propaganda-Versuche zu unterbinden, und informierten das Landesamt für Verfassungsschutz.

„Was die drei Männer in unserem Haus genau vorhatten, ist nicht bewiesen“, sagt Christian Schörkhuber, Chef der Volkshilfe-Flüchtlingsbetreuung in Oberösterreich. „Aber es schien uns anhand der Bärte und Kleider, die sie trugen, schon klar, um was es hier geht.“ Offenbar ging es darum, die jugendlichen Bewohner „gezielt anzusprechen“ und sie dadurch für den „wahren Islam“ zu begeistern.

Drei Männer abgewiesen

Es habe Gefahr im Verzug bestanden, daher habe der Nachtportier die drei Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren des Hauses verwiesen, sagt Schörkhuber. Es soll sich um einen Syrer, einen Afghanen und einen Bosnier gehandelt haben. „Die Namen kennen wir aber nicht.“ Dennoch gelang es den Eindringlingen, in der kurzen Anwesenheit ein paar Heimbewohner anzusprechen. Die Betreuer suchten daraufhin das Gespräch mit den minderjährigen Flüchtlingen, um das Geschehene aufzuarbeiten. „Einer der Heimbewohner kommt aus Syrien und versicherte uns, dass er mit solchen Leuten ohnehin nichts zu tun haben will. Denn vor solchen Leuten ist er ja aus seiner Heimat geflüchtet“, sagt der Volkshilfe-Manager.

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung (LVT) wurde informiert. „Es werden oft in Flüchtlingsheimen Leute angesprochen. Wir erhalten immer wieder solche Infos, und wir sind den Hilfsorganisationen auch dankbar, dass sie das melden“, sagt LVT-Chef Michael Tischlinger. „Wir führen in solchen Fällen Umfelderhebungen durch, schauen uns Asylakten an und führen erforderlichenfalls auch Befragungen durch.“ Die Sensibilisierung für das Thema Islamismus habe zu einer Vielzahl von Meldungen geführt. „Aber die Fälle sind nicht mehr geworden.“ Von zwei neuen Fällen offenbar radikalisierter Jugendlicher aus Oberösterreich berichtete kürzlich ein Sprecher des Vereines „Netzwerk sozialer Zusammenhalt“, der eine bundesweite Hotline für Angehörige betreibt. (staro)

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. Mai 2015 - 00:05 Uhr
Weitere Themen

Zwei Pkw brannten im Mühlviertel aus

WEITERSFELDEN / PERG. Im Mühlviertel gerieten in der Nacht auf Sonntag zwei Pkw an unterschiedlichen Orten ...

Narzissenfest: Das sind die Anwärterinnen auf den Thron

GRUNDLSEE. Vier Wochen vor dem 58. Narzissenfest in Bad Aussee stellten sich am Samstag 15 Schönheiten dem ...

Zwei Schläge, dann hieß es "O'zapft is'!"

LINZ. Mit dem Bieranstich im Festzelt hat Bürgermeister Klaus Luger heute pünktlich um 12 Uhr den 200.

Bühne frei für den Jubiläums-Jahrmarkt in Urfahr

LINZ. Mit einem Festzug beginnt heute der Urfahranermarkt, der heuer sein 200-Jahr-Jubiläum feiert und bis 7.

Was lief bei der Integration schief?

BAD ZELL / LINZ. Oberösterreichs Tschetschenen gelten als wenig integriert.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!