Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. Juli 2017, 16:45 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. Juli 2017, 16:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Dachstein: Hitze setzte Gletscher zu

LINZ. Schmelze: Gletscher verlor noch mehr Masse als im bisherigen Rekordjahr 2011.

Dachstein: Hitze setzte Gletscher zu

Forscher haben den Dachstein-Gletscher im September vermessen. Bild: privat

Das abgelaufene Jahr 2015 war das heißeste seit Beginn der Messaufzeichnungen. Die Hitze hat auch den Gletschern im Dachsteingebirge massiv zugesetzt. Umweltschutz-Landesrat Rudi Anschober von den Grünen spricht von einer "Rekordschmelze". Im bisherigen Negativ-Rekordjahr 2011 habe der Dachstein-Gletscher bereits zwei Meter mittleren Höhenverlust eingebüßt. In diesem Sommer seien es noch mehr, nämlich 2,05 Meter, gewesen.

"Dieser Wert entspricht umgerechnet auf die Gesamtfläche des Hallstätter Gletschers von 2,8 Quadratkilometern einem Nettoverlust von 5,8 Millionen Kubikmeter Wasser", sagt Anschober. Zum Vergleich: Dieser Verlust entspricht jener Menge Wasser, die im Hitzesommer von rund 120.000 Menschen verbraucht wurde.

Der Verlust in der hydrologischen Periode 2014/15 sei auch der größte seit Beginn des Forschungsprogrammes im Jahr 2006, das vom Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Zusammenarbeit mit Blue Sky Wetteranalysen durchgeführt wird. "Gletscher sind die Fieberthermometer unseres Planeten, ein Frühwarnsystem", sagt der Landesrat. Wenn der Klimawandel nicht bald aufgehalten werde, dann könnten "unsere Gletscher im Alpenraum bis zum Jahr 2050 Geschichte sein", warnt Anschober.

Trockenperiode

Das sogenannte Hydrologische Jahr von 1. Oktober 2014 bis 30. September 2015 startete zwar mit leicht überdurchschnittlichen Niederschlagswerten, doch dann folgte mit Ausnahme des nassen Jänners und des schneereichen Mais eine massive Trockenperiode, die im Juli und August sehr hohe Temperaturen erreichte, analysiert der Landesrat. Das Abschmelzen der Gletscher-Eisdecke sei im Sommer sehr rasch vonstatten gegangen.

Die Schneerücklagen der vergangenen Jahre seien nur in den ersten Sommermonaten noch ein "gewisser Puffer" gewesen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 25. Januar 2016 - 00:05 Uhr
Weitere Themen

Erschöpfter Wanderer musste ins Tal gebracht werden

ATTERSEE. 39-Jähriger musste von Bergrettung St. Wolfgang von Alm gerettet werden, weil er erschöpft war.

Nach Unfalltod des Nachtschwärmers: Kleinstgemeinde unter Schock

FRANKING. Einer rauschenden Partynacht wird von einem tragischen Vorfall überschattet: Ein 18-jähriger ...

Pensionist starb bei Unfall mit Motorroller

MOLLN. Bei einem Unfall mit einem Motorroller starb am späten Freitagnachmittag ein 62-jähriger Pensionist ...

Jugendlicher bei Autounfall getötet

FRANKING. Um etwa 1:20 Uhr wurde ein 19-jähriger Braunauer im Bezirk Braunau von einem Auto erfasst - er ...

Pflegerin ließ Rollstuhl los - 87-Jährige krachte gegen Beet

LENGAU. Eine 87-jährige Pensionistin wurde beim Spazierengehen verletzt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!