Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 17:37 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 17:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Christina Mittermayr: Ein Dirndl in Reinkultur

Pracht in Tracht: Die Ungenacherin Christina Mittermayr stellt sich zur Wahl der Narzissenkönigin.

Christina Mittermayr Narzissenkönigin

Christina Mittermayr    Bild: (Sams/narzissenfest.at)

Wenn Christina Mittermayr an Samstagabenden vor ihrem Kleiderschrank steht, ist die Wahl schon gefallen: Ein Dirndlkleid muss her. Konkurrenz machen ihren fünf Prachtstücken nur die Lederhose und der Lederrock. Die 21-Jährige aus Ungenach (Bezirk Vöcklabruck) findet das Brauchtum mehr als anziehend.

Zur Schau stellt sie das Dirndl bei der Wahl zur Narzissenkönigin. Über das Online-Voting auf nachrichten.at will Mittermayr ins Finale einziehen, um das Ausseerland ein Jahr lang als Hoheit zu repräsentieren. Als ihre Mutter in den OÖNachrichten von der Wahl zur Narzissenkönigin gelesen hat, gab sie ihrer Tochter den Ruck, sich zu bewerben. Die Casting-Runde hat sie vorbildlich überstanden.

Ihre Freizeit verbringt die Bürokauffrau gerne mit der Landjugend, in deren Bezirks-Vorstand sie Kassierin ist. Oder beim Reiten und an der Pole-Dance-Stange. „Das ist eine ganz andere Form des Tanzens. Das hat verruchten Ruf, ist es aber nicht. Es trainiert den ganzen Körper und alle Muskeln, da bekommt man einen schönen Körper.“
Auf ihre natürliche Art und Weise will Mittermayr begeistern. Eine Narzissenkönigin, sagt sie, stehe für die Kultur und Geschichte des Ausseerlandes, für Tracht und Brauchtum. Deswegen würde sie sich auf dem Thron wohlfühlen. „Das würde gut passen. Ich lebe das Brauchtum und die Tracht. Ich bin ein sehr offener Mensch und lerne gerne neue Leute kennen.“

Auf neue Bekanntschaften würde sie beim Narzissenfest vom 24. bis 31. Mai stoßen. Dort wird traditionellerweise prächtig gefeiert. Die Narzissenkönigin wird im großen Finale am 24. Mai 2015 im Kur- und Congresshaus Bad Aussee gewählt.

Geographisch liegt die steirische Kurstadt eineinhalb Autostunden von ihrem Heimatort im Hausruckviertel entfernt. Die Landschaft geht ihr nahe. Mittermayr: „Das Ausseerland ist eine schöne Landschaft mit seinen Bergen und Seen. Darauf können wir alle stolz sein.“    (czm)

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. Mai 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Lkw mit Turnierpferden drohte über Böschung zu kippen

SCHWARZENBERG. Ein Zwischenfall mit einem mit fünf hochwertigen Turnierpferden beladenen Lkw ist ...

Messerattacke in Wels: Bosnische Polizei ließ Verdächtigen laufen

WELS. Ein nach einer Messerattacke in Wels von der Justiz wegen Mordversuchs gesuchter Mann dürfte sich ...

Pensionist starb bei Wohnhausbrand

LIEBENAU. Tragisch endete der Heizungsbrand, zu dem am Sonntagvormittag die Feuerwehren in der Gemeinde ...

Tankstelle in Lochen überfallen - Täter auf der Flucht

LOCHEN. Eine Tankstelle in Lochen (Bezirk Braunau) wurde gestern Abend von einem maskierten Räuber ...

Raucher gegen Nichtraucher: Rauferei unter Vereinskollegen

ENNS. Ein missachtetes Rauchverbot hat in der Nacht auf Samstag in einem Ennser Vereinshaus die Emotionen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!