Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 01:59 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 01:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Buschenschank Leonding: Klage der Stadt wurde abgewiesen

LEONDING. Der jahrelange Streit um die Buschenschank Leonding ist um ein Kapitel reicher: Der Fall wurde vom Landesgericht Linz aufgerollt, die Klage der Stadt Leonding wurde abgewiesen.

Dauerthema Buschenschank

Dauerthema Buschenschank Bild: vowe

Der langwierige Rechtsstreit  zwischen der Stadt Leonding und Waltraud Reisenberger-Panholzer um die Buschenschank am Gaumberg hat einen neuen Höhepunkt: Das Landesgericht Linz hat die Klage der Stadt Leonding abgewiesen - konkret ging es um das Vorverkaufsrecht der Stadt. 

550.000 Euro für Buschenschank

Der Verkauf der umstrittenen Buschenschank am Grünzug am Gaumberg artete zu einem langwierigen Rechtsstreit aus: Gegenstand des Streits ist das Vorkaufsrecht der Stadtgemeinde. Mario und Guido Steiner wollen das Grundstück um 550.000 Euro verkaufen.

Streitfall Buschenschank Leonding

Waltraud Reisenberger-Panholzer, deren Mann Besitzer des Grundstücks war, bekundete Interesse an der Liegenschaft. Bevor es zum Kaufabschluss kam, schaltete sich die Stadtgemeinde Leonding ein und wollte von ihrem Vorkaufsrecht innerhalb einer 30-tägigen Frist Gebrauch machen. 

Streit wegen Vorverkaufsrecht

Damit begann der Streit: In einer Sonder-Gemeinderatssitzung wurde der Kauf abgesegnet, ein Beschluss über die Finanzierung gefasst. Jedoch wurde die Frist laut Anwalt von Reisenberger-Panholzer am 29.3.2016 ausgelöst, die Stadt Leonding war über alle wesentlichen Tatsachen informiert.

Buschenschank Leonding: Streit geht vor Gericht weiter

 

"Die Stadt Leonding hat aber innerhalb der 30-tägigen Einlösungsfrist kein reales Zahlungsangebot übermittelt und wollte den Kaufvertrag nur zu abgeänderten Bedingungen abschließen", erklärt Gerald Waitz (Waitz Obermühlner Rechtsanwälte), Anwalt von Waltraud Reisenberger-Panholzer, den OÖN. 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Valentina Dirmaier 11. August 2017 - 11:53 Uhr
Weitere Themen

Pflegeregress: Die abenteuerliche Kostenschätzung des Sozialministeriums

LINZ / WIEN. Landes-Sozialressort nennt die veranschlagten Kosten "kaum nachvollziehbar".

Invasion der Wildschweine: "So extrem wie heuer war es bei uns noch nie"

LINZ. Bauern in den Bezirken Rohrbach, Freistadt und Vöcklabruck klagen über enorme Schäden.

Psychiaterin mit Herz für Mensch und Tier

LINZ. "Nichts ist so spannend, wie die Beweggründe des menschlichen Handelns zu hinterfragen", sagt ...

Er holt die Ruder-Welt nach Ottensheim

Horst Anselm ist der vielleicht wichtigste Motor in Oberösterreichs Rudersport

Nach der Uni als Lehrer an Brennpunktschulen

LINZ. Zwölf besonders engagierte Absolventen von Universitäten oder Fachhochschulen sollen ab kommendem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!