Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 01:30 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 01:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Burschenbundball - Auto von Haimbuchner attackiert

LINZ. Nach dem Ende der friedlichen Demonstration des Bündnisses "Linz gegen rechts" gegen den Burschenbundball haben Samstagabend mehrere Angehörige des "Schwarzen Blocks" der Polizei doch noch Arbeit beschert.

Bild: Volker Weihbold

Eine Limousine, die auf dem Weg zur Ballveranstaltung war, wurde angegriffen. Die Exekutive nahm sieben Personen vorübergehend fest, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung am Sonntag. In dem Wagen, der nach Demo-Ende von Vermummten angegriffen worden war, ist Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) gesessen. Entsprechende Gerüchte hatten sich Sonntagnachmittag bestätigt. "Es wurde mit voller Wucht gegen die Scheibe geschlagen und auf das Auto getreten", beschrieb Haimbuchner der APA den Angriff. Der Politiker hielt den Zwischenfall mit Handyfotos fest.

Haimbuchner saß mit seiner Frau im Wagen. Die vermummten Demonstranten waren ihm als "komische Figuren" bereits aufgefallen, weil sie den Wagen beobachtet hätten. Als der Chauffeur die Limousine anhalten musste, schlug und trat einer aus der Gruppe auf den Wagen ein. "Ich bin nicht zartbesaitet, aber ich fühlte mich bedroht", so Haimbuchner. Als der Angreifer gemerkt habe, dass ihn der Politiker mit dem Handy fotografierte, sei er davon gelaufen.

Polizeiintern hatte anfangs noch Verwirrung um den Vorfall geherrscht. Zunächst wurde gegenüber der APA die Attacke auf das Dienstfahrzeug bestätigt, später kam jedoch ein Dementi von offizieller Polizei-Stelle. Am Sonntagnachmittag erklärte Haimbuchner selbst, es habe sich um seinen Wagen gehandelt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 05. Februar 2017 - 15:48 Uhr
Weitere Themen

Akten-Affäre: "Es kommt nicht alles zum Bürgermeister"

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger (SP) legte gestern seine Unterlagen offen Von einem Personalmangel habe er ...

"Vor 20 Jahren war ich schon eine Exotin"

WIEN. Sylvia Carolina Sperandio (51) war eine der ersten österreichischen Soldatinnen, heute ist sie ...

Das einzigartige Israel-Projekt von Schwester Hildegard

LINZ. Der Menschenrechtspreis des Landes wurde gestern an die Ordensfrau sowie an Schriftsteller Erich ...

Eine ausgezeichnete Familie

Irene Lang erhielt kürzlich den Landeskulturpreis für Medizin

Weniger Verkehrstote

WIEN. Heuer starben 396 Menschen auf den Straßen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!