Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 30. August 2014, 14:13 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 30. August 2014, 14:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Brand vernichtete Stall: 200 Tiere gerettet

ST. ULRICH/ Mühlkreis. 150 Einsatzkräfte von neun Feuerwehren bekämpften Sonntagabend einen Brand auf einem Bauerhof in St. Ulrich im Mühlkreis (Bezirk Rohrbach). 200 Tiere konnten aus dem brennenden Stall befreit werden.

Brand St. Ulrich Mühlkreis

Bild: www.foto-kerschi.at

Der zweite Großbrand im Bezirk Rohrbach innerhalb weniger Tage: Nach dem Brand in Neufelden am Freitag mussten Sonntag kurz nach 18 Uhr neun Feuerwehren mit rund 150 Leuten ausrücken, um den Brand des Stalles auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in St. Ulrich unter Kontrolle zu bringen. 36 Kälber, 20 Ziegen, 2 Pferde und 140 Hasen konnten gerettet werden. Die Feuerwehren verhinderten außerdem ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus und die Garage.

Die Mieter des Anwesens und ihre neun Kinder waren zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zuhause, ein Pärchen, das auf dem Weg zum Tanzkurs war, hatte den Brand bemerkt und die Einsatzkräfte verständigt. Im Einsatz standen die Feuerwehren aus St. Ulrich, Kleinzell, Neufelden, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, Steinbruch, Rohrbach und Herzogsdorf. Die vorbeiführende Haslacher Landesstraße musste für die vierstündigen Löscharbeiten zur Gänze gesperrt werden.

Brandursache möglicherweise Fahrlässigkeit

Die im Laufe des heutigen Tages von Experten der Brandverhütungsstelle und des Landeskriminalamtes Oberösterreich  durchgeführten Erhebungen ergaben keinen Hinweise auf eine objektive Brandursache. Der Brand dürfte vermutlich durch den fahrlässigen Umgang mit Rauchwaren verursacht worden sein. Der Gesamtschaden dürfte mehrere hunderttausend Euro betragen.

 

 

von kasbergi (153) · 21.01.2013 13:00 Uhr
ziege

1 bis 2 ziegen könne ich bei mir einquatieren falls sie keine bleibe haben

(0)
von Querulant (616) · 21.01.2013 09:49 Uhr
Bravo

die FF leistet als erste Hilfe,
nicht das Bundesheer.
Oder war dieses auch vorort?

(1)
von unbekannt (45) · 21.01.2013 17:06 Uhr
Sorry,

aber sind der lebende Beweis dafür, dass es doch immer wieder ein bißchen dümmer geht.

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 * 2? : 


Artikel nachrichten.at 20. Januar 2013 - 18:48 Uhr
OÖN-TV

200 Tiere aus brennendem Stall gerettet

Weitere Themen

Überschwemmungen nach Starkregen

INNVIERTEL. Bis zu einem Meter hoch stand das Wasser in manchen Kellern in den Bezirken Ried, Schärding ...

Natura 2000: So will das Land den Millionenforderungen entgehen

OBERÖSTERREICH. 6715 statt der geforderten 200.000 Hektar will das Land Oberösterreich der EU als neue ...

Erst im meteorologischen Herbst wird es wieder sonnig

LINZ. Am Sonntag, den 31. August, endet der meteorologische Sommer.

Frauen saßen mit Hund in Klettersteig fest

HALLSTATT. Zwei Frauen und ein Berner Sennenhund mussten am Freitag aus dem Dachsteinmassiv gerettet werden.

70.000 Euro Schaden bei 75 Diebstählen

PERG/MELK. In Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark hat ein 31-Jähriger einen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »