Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:21 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ayurveda-Kur mit schlimmen Folgen

LINZ. Bei einer Routineuntersuchung in der Kläranlage im Bereich des Attersees hat die Umweltkontrolle des Landes O.Ö. einen massive Umweltbeeinträchtigung durch Quecksilber nachgewiesen.

Ayurveda

(Symbolbilder) Bild: colourbox.de

"Rasa shastra" heißt die Kunst der Medikamentenherstellung für die Ayurveda-Kur. Zu den dabei in Indien verwendeten Substanzen, von denen man sich den Heileffekt erhofft, gehört Quecksilber. Das giftige, flüssige Metall war auch einer Creme und einem "Heil-Pulver" beigemengt, die eine 50-Jährige aus St. Georgen im Attergau im Vorjahr kiloweise von einer Ayurveda-Kur in einem indischen Kloster mitbrachte, wo sie eine schwere Erkrankung therapieren wollte. Jetzt hat sie damit Umweltalarm ausgelöst.

Vier Kilo Quecksilber im Kanal

Bei einer Routine-Überprüfung am 3. Juli 2017 hatten Umweltexperten des Landes Oberösterreich im Klärschlamm des Reinhalteverbandes Attersee eine erhöhte Quecksilber-Konzentration festgestellt. "Daraufhin wurde die Abteilung Wasserwirtschaft zur fachlichen Unterstützung gebeten", sagt Günter Minniberger von der Abteilung Umweltschutz.

Von den Experten wurde der "Biofilm", der sich im Lauf der Zeit an den Rohren des gesamten Kanalsystems ablagert, chemisch analysiert: "Nach monatelangem Suchen haben wir Mitte Dezember 17 Kilometer entfernt von der Kläranlage dann eine extrem hohe Quecksilber-Konzentration entdeckt." Ein Kilo Biofilm enthielt zehn Gramm des giftigen Metalls. Die Stelle lag unter einem Mehrparteienhaus in St. Georgen.

Mit Hilfe eines tragbaren Analysegerätes der Abteilung Umweltschutz wurde im gesamten Gebäude ein deutlich erhöhter Quecksilbergehalt in der Luft festgestellt. 350 Millionstel Gramm pro Kubikmeter Raumluft gelten als unbedenklicher Richtwert, doch in der Wohnung der 50-Jährigen Eva B. erreichte er das Hundertfache. Vor allem im Geschirrspüler und in den Abwasserrohren wurde man fündig.

Einem Labormitarbeiter fiel ein indischer Gebetsschrein in der Wohnung auf. Darauf angesprochen, berichtete sie von ihrem Indien-Trip. Dort habe sie von einer "Heilerin" Salbe und Pulver gekauft. Die Creme und das mit Butter vermischte Pulver hatte sie auf die Haut aufgetragen. Beim Abwaschen der Gefäße und beim Duschen war das Quecksilber immer wieder ins Kanalsystem gelangt - insgesamt vier Kilo.

Die Frau unterzieht sich derzeit einer langwierigen Entgiftung. Ein Ermittlungsverfahren gegen sie wurde eingestellt. Für die anderen Bewohner des Hauses gab es Entwarnung. Der kontaminierte Klärschlamm muss verbrannt werden, die Kosten von 100.000 Euro wird voraussichtlich der Reinhalteverband übernehmen. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) warnt aus aktuellem Anlass vor der Anwendung nicht zertifizierter Heilmittel aus dem Ausland.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 28. Februar 2018 - 13:03 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Für mich war das ein Mordversuch"

LINZ. Ein Jäger stellte Radfahrern eine potenziell tödliche Drahtfalle im Wald.

Linzer Akten-Affäre weckt Erinnerungen an Swap

Fehlende Kontrolle, kein Risikomanagement – die jetzige Kritik des Kontrollamtes ähnelt jener vor ...

Lange Nacht der Kirchen: "Einfach Mensch sein dürfen"

LINZ. Vielfältiges Programm an Führungen, Konzerten und Verkostungen.

Mehr Paare heiraten, und mehr lassen sich scheiden

WIEN / LINZ. Statistik: 7886 Hochzeiten gab es im Vorjahr in Oberösterreich, um 213 mehr als im Jahr davor ...

Auch der Bundespräsident setzt sich für I-Klassen ein

LINZ. Alexander Van der Bellen empfing die Initiative, die für Integrationsklassen an Sonderschulen kämpft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!