Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:31 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Auf der A1 bildete sich sofort ein gefährlicher Obstbrei"

SATTLEDT. Tausende Äpfel hatten sich am späten Donnerstagabend nach einem schweren Auffahrunfall auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) auf der Fahrbahn verteilt. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten mit Schneeschaufeln den rutschigen Obstbrei beseitigen.

Nach einem schweren Auffahrunfall auf der Westautobahn bei Sattledt musste die Feuerwehr tausende Äpfel von der Westautobahn schaufeln. Bild: Matthias Lauber

Der Unfall passierte um 22:18 Uhr, als ein 36-jähriger Pkw-Lenker aus Attnang-Puchheim auf der A1 Richtung Salzburg aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm fahrenden Lkw der Marke "Nissan King" auffuhr. Der Pickup, der einen mit Äpfeln vollgefüllten Anhänger mitführte, wurde gegen die rechte Leitschiene geschleudert, ehe er sich überschlug. Anschließend kam das Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen auf dem Dach zu liegen. Der 71-jährige Lenker aus Neumarkt am Wallersee wurde bei dem Unfall verletzt und wurde nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt ins Klinikum Wels gebracht.

Schneeschaufeln benötigt 

Nachdem auch der Anhänger umngekippt war, verteilte sich seine Ladung. Tausende Äpfel lagen auf der gesamten Fahrbahn verstreut. "Als wir mit dem ersten Fahrzeug am Unfallort angekommen sind, war gleich klar, dass wir ausreichend Gerät zur Fahrbahnreinigung brauchen werden", sagte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Sattledt, Gerald Lindinger, Freitagfrüh nachrichten.at: "Wir haben gleich die Kollegen angerufen und gesagt, sie sollen viele Alu- und Schneeschaufeln und auch Besen aus dem Feuerwehrhaus mitnehmen." Problematisch sei gewesen, dass unmittelbar nach dem Unfall noch einige weitere Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbeigerollt sind, sagte Lindinger. "Dadurch wurde ein Großteil der Äpfel zerdrückt, wodurch sich ein gefährlich-rutschiger Obstbelag auf der Fahrbahn gebildet hatte." 

Die 20 Feuerwehrleute sperrten die Autobahn zwischen Allhaming und Sattledt die A1 in Fahrtrichtung Salzburg für rund eine Viertelstunde, um die Fahrbahn zu reinigen, wodurch es zu einem kurzen Rückstau kam. "Die Einsatzkräfte der Asfinag (Straßenerhalter, Anm.) sagten, es sei wichtig, dass das Mus so rasch wie möglich wegkommt", sagt der Feuerwehr-Einsatzleiter. So griffen seine Leute kurzerhand zu Schaufeln und Besen und schoben laut Anweisung der Asfinag die Äpfel von der Fahrbahn auf den Pannenstreifen. Das Obst wurde Freitagfrüh von der Asfinag von der Fahrbahn entfernt. Da die Äpfel mit Diesel getränkt waren, müssen sie durch ein Profi-Entsorgungsunternehmen verwertet werden. 

Nach Unfall auf A1 müssen Äpfel fachgerecht entsorgt werden

Die Äpfel wurden bei dem Unfall mit Treibstoff kontaminiert und müssten nun fachgerecht entsorgt werden (Foto: Asfinag)

Denn die Einsatzkräfte hatten neben der mit Äpfeln verschmutzten Fahrbahn auch mit einem anderen Problem zu kämpfen: Sowohl der Pickup als auch der Pkw hatten durch den Unfall eine größere Menge Treibstoff verloren, der gebunden werden musste. 


 

Kommentare anzeigen »
Artikel nieg 13. Oktober 2017 - 07:23 Uhr
OÖN-TV

Tausende Äpfel auf der Autobahn

Weitere Themen

Treibjagd: Hase verfehlt und Jäger getroffen

ST.PETER AM HART. Bei einer Treibjagd hat am Samstag ein 80-jähriger Jäger einen 25-jährigen Kollegen ...

59-Jähriger überschlug sich mit Traktor

SCHWERTBERG. Ein 59-jähriger Nebenerwerbslandwirt hat sich am Samstag in Schwertberg mit seinem Traktor ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.

Streit in Linzer Altstadt: Bauchstich nach Rempler

LINZ. Ein Rempler in einem Linzer Altstadt-Lokal dürfte Auslöser dafür gewesen sein, dass in der Nacht auf ...

Steinschlag: Bergsteigerin erlitt schwere Kopfverletzungen

SPITAL AM PYHRN. Am Großen Pyhrgas (2.244 Meter) an der oberösterreichisch-steirischen Landesgrenze ist am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!