Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 28. April 2017, 00:38 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 28. April 2017, 00:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Attersee: 15 Taucher suchen wieder nach vermisstem Polen

STEINBACH. Freitagnachmittag wird die Suche nach dem seit 23. März im Attersee vermissten Taucher fortgesetzt. Rund 15 Taucher werden im Einsatz sein.

Suche vermisster Taucher Attersee

Taucher suchen nach dem vermissten Polen. Bild: Wolfgang Spitzbart

Vor knapp drei Wochen ereignete sich das Tauchunglück, seitem wird der 40-jährige Pole vermisst. Mehrere Sucheinsätze blieben vorerst ohne Erfolg, auch, weil die Witterung den Tauchern einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Freitag gegen 14 Uhr werden nun erneut zwischen zehn und 15 Männer der Bezirksfeuerwehr Vöcklabruck den bei Tauchern beliebten Bereich um die "Schwarze Brücke" mit Unterwasserkameras absuchen, sagt Wolfgang Hufnagl vom Bezirksfeuerwehrkommando Vöcklabruck nachrichten.at auf Anfrage. "Wenn der Wellengang nicht zu hoch ist, werden wir bis 22 oder 23 Uhr suchen."

Tauchverbot

Inzwischen hat die Bezirkshauptmannschaft in dem Bereich ein Tauchverbot verordnet. "Damit soll verhindert werden, dass andere Taucher auf eigene Faust nach dem vermissten Polen suchen und dabei ein weiterer Unfall passieren könnte", sagt Hufnagl. Zudem könnte der 40-jährige Vermisste auch Opfer eines Verbrechens geworden sein. In dem Gebiet darf deshalb nichts verändert werden. Der Mann war Mitglied einer sechsköpfigen Touristengruppe, seine Kollegen verloren ihn in 45 Metern Tiefe im Attersee aus den Augen.

Bisher konnte jeder im Attersee als vermisst gemeldete Taucher gefunden werden, sagt Hufnagl. "Zumindest in den vergangenen zehn Jahren." Rund zehn Abgängige seien es in diesem Zeitraum gewesen. 

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhild Niedoba 12. April 2013 - 11:06 Uhr
Weitere Themen

Clan-Bildung und kaum Deutsch: Das Integrationsproblem der Tschetschenen

LINZ. Auch bei türkischen Gruppen gilt es laut Rudi Anschober (Grüne) einiges aufzuholen.

Medizin-Fakultät: Zurück an den Start bei zwei Professuren

LINZ. Zurück an den Start heißt es für die Medizin-Fakultät der Linzer Johannes-Kepler-Universität (JKU) ...

Fall Filloreta: Nun wird geprüft, ob Abschiebung zumutbar ist

TIMELKAM. Im Fall Filloreta stehen nun die wichtigsten Tage an, sagte gestern der Rieder Anwalt Benno ...

Thema Prävention liegt in der Familie

Rainer Schmidbauer aus Linz hat den Lehrgang für Sucht- und Gewaltprävention entwickelt.

Explosionsgefahr durch angebohrte Gasleitung

Eine Gasleitung wurde Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten in einem Haus in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!