Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. August 2017, 20:44 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. August 2017, 20:44 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Amokschütze aus Fremdenhass hinterließ keinen Abschiedsbrief

LINZ. Dutzende Schreiben mit ausländerfeindlichen und anderen wirren Inhalten, aber keinen Abschiedsbrief hinterließ der mordverdächtige Johann Neumüller (48). Wie exklusiv berichtet, hatte sich der Mann am Mittwoch erhängt.

Mord Traun

Nur Zufällen und dem raschen Eingreifen der Polizei ist es zu verdanken, dass im Juli in Traun nicht mehr Menschen starben. Bild: Petuely

 

Bereits in den ersten Tagen nach dem Schussattentat am 22. Juli in Traun, bei dem ein Rumäne starb und zwei weitere Menschen verletzt worden waren, hatte N. ein „Rechtfertigungsschreiben“ präsentiert. Der Mann, der möglicherweise nicht zurechnungsfähig war, hatte Österreich „von Ausländern befreien“ und diesen Plan mit Waffengewalt umsetzen wollen. Drei Jahre lang bereitete der Trauner den Amoklauf vor, um schließlich mit einem Kleinkalibergewehr, acht Magazinen in Reserve und einem Messer eine rumänische Nachbarsfamilie in der Konrad-Lorenz-Straße 6 in Traun zu attackieren.

Ob der Mann zurechnungsfähig war, sollte die Linzer forensische Psychiaterin Heidi Kastner klären. Doch bevor die Expertin ihr Gutachten abschließen konnte, erhängte sich N. mit einem Gürtel. In der Einzelzelle des toten Mordverdächtigen wurden von den Ermittlern des Landeskriminalamtes zwar viele schriftliche Aufzeichnungen, aber kein direkter Abschiedsbrief gefunden.

Die Schreiben sollen trotz des Todes des Mannes analysiert werden. Juristisch hat dies durch den Tod des Verdächtigen zwar keine Relevanz mehr, könnte aber noch einige Fragen der Ermittler klären.

Wie ebenfalls exklusiv berichtet, hatte der 48-Jährige bis zuletzt in der Untersuchungshaft in der Justizanstalt Linz geglaubt, „dass ihn aufrechte Österreicher aus dem Gefängnis in Linz mit Waffengewalt befreien werden, weil er quasi der Retter des Landes vor den Ausländern ist“. N. hatte auch gedacht, dass durch seine Tat in Traun sich „viele gleichgesinnte Österreicher gegen die Ausländer im Land erheben werden.“

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. Oktober 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kletterer aus Vöcklamarkt stürzte am Plombergstein in den Tod

ST. GILGEN. Ein 64-Jähriger verlor beim Klettern auf der Route "Äskulap" den Halt.

Aufregung um Abschiebung von Waldinger Familie

WALDING. Nach dem Tod des Vaters drohte einer Mutter und ihren Kindern die Abschiebung nach Armenien.

Bub (8) für Abschiebung aus Jungscharlager abgeholt

PFARRKIRCHEN IM MÜHLKREIS. Seit fünf Jahren lebt eine jesidische Familie aus Syrien in Pfarrkirchen im ...

Junger Mopedlenker starb bei Unfall im Innviertel

LOHNSBURG. Schwerer Verkehrsunfall in Lohnsburg (Bezirk Ried) am Dienstag in der Früh: Ein Autofahrer kam ...

Mann im Volksgarten niedergeschlagen und beraubt

LINZ. Beim Durchqueren des Linzer Volksgartens ist in der Nacht auf Dienstag ein 62-jähriger Innviertler ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!