Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 13:08 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 13:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Am Dienstag starten Bauarbeiten an der Voestbrücke

LINZ. Die Asfinag geht davon aus, dass sich die Autofahrer in den ersten Wochen der Baustelle etwas mehr Zeit nehmen müssen. Zwei Fahrspuren bleiben aber in den rund zwei Jahren Bauzeit immer für den Verkehr geöffnet.

Eine Milliarde Euro lässt sich Asfinag die Linzer Autobahnprojekte kosten

Futuristisch: So soll die Voestbrücke mit ihren "Bypässen" nach dem Endausbau 2023 ausschauen. Bild: Asfinag

Kommenden Dienstag wird es ernst: Die Asfinag startet nach vier Jahren der Vorbereitung mit den Bauarbeiten für die Bypässe zur Voestbrücke in Linz. Für die Autofahrer bedeutet dies zwei Jahre lang verengte Fahrstreifen und Tempo 60 im gesamten Baustellenbereich.

In den Morgenstunden des 16. Jänner werden die Autolenker erstmals die laut Asfinag-Gruppenleiter Martin Pöcheim „spektakuläre Großbaustelle“ auch wirklich wahrnehmen. Auf der Urfahraner Seite wird mit der Einrichtung der Baustellen-Verkehrsführung begonnen. Konkret werden die „Mittelstreifen-Überfahrten“ gebaut. Diese Arbeiten werden jeweils in der Nacht zwischen 21 und 4.30 Uhr erfolgen, sodass tagsüber immer zwei Fahrstreifen, wenn auch „verengt und nach außen verschwenkt“ zur Verfügung stehen werden, so Bauleiter Josef Reischl. Diese Arbeiten werden rund eine Woche dauern. Ab 23. Jänner wird dann auf der Linzer Seite der Brücke das gleiche Procedere erfolgen. Ende Jänner sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein.

So soll der Straßenverlauf ab Dienstag aussehen:

Das Verkehrskonzept ist der Knackpunkt des Projektes, sind sich die Verantwortlichen der Asfinag sicher. Deshalb sei dafür auch viel Zeit investiert worden. Schließlich handelt es sich bei dieser Baustelle nicht nur um ein Projekt mitten in der Stadt, sondern auch um eine der meistbefahrenen Straßen in Österreich. 100.000 Fahrzeuge sind täglich über die Voestbrücke Richtung Süden oder Norden unterwegs.

„Wir sind bemüht, die Einschränkungen für die Autofahrer so gering wie möglich zu halten“, so Pöcheim und Reischl. Dazu soll auch Tempo 60 im gesamten, 2,5 Kilometer langen Baustellenbereich beitragen. Denn die Erfahrung aus anderen Projekten lehrt, dass der Verkehr langsamer flüssiger und harmonischer läuft, sagte Pöcheim. Übrigens: Für die gesamte, bis März 2020 dauernde Bauphase werden immer zwei Fahrstreifen tagsüber befahrbar bleiben.

Die Asfinag will weiterhin offensiv über den Baufortschritt informieren. Für das erste Halbjahr des Bypassbrücken-Baues ist der Zeitplan einmal so festgelegt. Ab Ende Februar läuft im Bereich Urfahr der gesamte Verkehr – also alle vier Fahrstreifen – auf der Richtungsfahrbahn Freistadt. Die gegenüberliegende Autobahnseite ist dann sogenanntes „Baufeld“. Der Radweg West, also Richtung Nibelungenbrücke, wird für etwa 20 Monate gesperrt, Radfahrer werden in dieser Zeit über den Radweg Ost umgeleitet. Im Linzer Stadtgebiet wird durch die Bauarbeiten die GHallanderstraße unter der Hafenstraßenbrücke für 16 Monate gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die Petzoldstraße und die Lederergasse.

Im zweiten Halbjahr 2018 wird die Situation dann genau umgekehrt sein. Der gesamte Verkehr (jeweils zwei Fahrstreifen stadtaus- wie stadteinwärts) rollen nördlich der Donau auf der Richtungsfahrbahn Wien/Salzburg. Von Juli bis Dezember 2018 ist in der Anschlussstelle Urfahr zudem die Auffahrt von der Freistädterstraße kommend in Richtung Freistadt gesperrt. Hier ist dann ein kleiner Umweg über Dornach notwendig, wobei Bauleiter Reischl erklärte, dass die Ampelschaltungen an der Freistädterstraße so gestaltet werden sollen, dass der Verkehr flüssig läuft und unnötige Staus vermieden werden.

Im März 2020 soll die Großbaustelle abgeschlossen sein. Vorausgesetzt das Wetter passt und es gibt keine Überraschungen im Boden. „Vor Kriegsrelikten kann man nie sicher sein“, sagte Bauleiter Reischl. Allerdings werde vor jeder größeren Bautätigkeit im Boden eine „Kriegsmittel-Erkundung“ erfolgen.

Der Bau der Bypassbrücken, der den Verkehr auf dieser Hauptverkehrsroute durch Linz künftig beschleunigen soll, kostet rund 168 Millionen Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichtten.at/apa 12. Januar 2018 - 12:12 Uhr
Mehr Oberösterreich

Zwei Zugunfälle an einem Tag: ÖBB überlegen Sofortmaßnahmen

FRIEDBURG/SALZBURG. Die Ursache der beiden Zugunfälle am Freitag in Salzburg und Oberösterreich ist noch ...

23-Jähriger starb bei Sturz von Balkon

OHLSDORF. Der junge Mann schlug mit dem Kopf so unglücklich auf der Straße auf, dass er noch an der ...

Von "Beuten" und "Zargen": So werden Sie Imker

LINZ. Imkerlatein, Gelassenheit und keine Angst vor Stichen: Die besten Voraussetzungen für Neuimker in ...

Suche nach vermisstem Taucher im Attersee wird fortgesetzt

STEINBACH. Die Suche nach einem vermissten Taucher im Attersee wurde am Freitagabend erfolglos abgebrochen.

20-Jähriger sprang auf der Flucht vor der Polizei in die Salzach

HOCHBURG-ACH. Der Versuch, einer Polizeikontrolle zu entgehen, hat für einen amtsbekannten 20-Jährigen am ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!