Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 15:12 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 15:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

7000 Euro Chauffeursgehalt mit 20 Zulagen

WELS. Das Dreifache seines Grundgehalts verdiente der Chauffeur des früheren SPÖ-Bürgermeisters Peter Koits. Sein Einkommen wurde in manchen Monaten mit bis zu 20 Zulagen aufgefettet.

7000 Euro Chauffeursgehalt mit 20 Zulagen

Für den Welser Stadtsenat gibt es nur noch ein Dienstfahrzeug. Bild: OÖN

Der Exklusivbericht der OÖN-Lokalausgabe über den 7000-Euro-Monatsbezug eines Welser Politikerchauffeurs schlägt nicht nur in der Messestadt hohe Wellen. Langsam sickern immer mehr Details durch. Besagter Mitarbeiter verdiente jährlich mehr als 80.000 Euro brutto. Sein Monatsverdienst überschritt zuletzt die 7000-Euro-Grenze.

Mit bis zu 20 Zulagen schaffte es der Chauffeur des früheren Bürgermeisters Peter Koits (SPÖ), von einem Grundbezug von 2400 Euro ein Bruttomonatseinkommen von zuletzt 7365 Euro zu erreichen. Die Aufzählung der Mehrleistungen liest sich reichlich kurios: eine Leistungszulage, Reisekosten, eine Telefonpauschale, Zuschüsse für Zusatzversicherungen, eine Schmutzzulage, eine Gefahrenabgeltung und jede Menge Überstunden- und Nachtzuschläge lassen ein durchaus faires Chauffeurseinkommen auf ein Direktorengehalt ansteigen. Erstaunlich hoch ist auch die Anzahl der Überstunden. Im Oktober 2015 machte der inzwischen versetzte Chauffeur 128 Mehrstunden geltend – das sind mehr als 30 Stunden pro Woche.

Die komfortable Gehaltssituation beschränkte sich unter Ex-Bürgermeister Peter Koits (SPÖ) nicht nur auf die Politikerchauffeure. Wie nun bekannt wurde, soll im Bürgermeisterbüro keine der Sekretärinnen weniger als 4000 Euro brutto im Monat verdient haben.

Koits-Nachfolger Andreas Rabl (FPÖ) hat sich vorgenommen, Privilegien zu beseitigen und am Magistrat mehr Kostenbewusstsein zu schaffen. SPÖ-Fraktionschef Stefan Ganzert nimmt ihm dieses Saubermann-Image nicht ab: "Ich will die Gehaltshöhe gar nicht verteidigen und habe auch keinen Einblick, wie sie zustande kam. Doch Rabl macht daraus eine Neiddebatte."

Im Rückblick als untragbar bezeichnet ÖVP-Obmann Peter Csar die Gehaltsstruktur bei Politikerchauffeuren: "Wir sind angetreten für ein faires und transparentes Entlohungsschema. Es dürfen keine Zuckerl mehr verteilt werden."

Beide Chauffeure wurden nach Rabls Amtsantritt ins städtische Fuhrparkmanagment versetzt. Zwei der drei Politiker-Karossen stehen zum Verkauf.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 09. Januar 2016 - 00:05 Uhr
Mehr Oberösterreich

Mordalarm im Innviertel: Mutmaßlicher Täter gefasst

POLLING. In Polling, Bezirk Braunau, soll es am Montagvormittag zu einem Mord gekommen sein.

53-Jähriger von Auto erfasst und über Böschung geschleudert

ST. OSWALD/ FREISTADT. Ein 20-Jähriger erfasste in St. Oswald (Bezirk Freistadt) mit seinem Auto einen ...

Linz: Jugendliche Vandalen erwischt

Linz. Zwei Burschen, 15 und 16 Jahre alt, sollen in der Nacht auf Sonntag in Linz gegen Fahrzeugspiegel ...

Volksbegehren: "Jetzt rollt die Welle der Unterschriften erst richtig an"

LINZ / WIEN. Nichtraucher-Initiative: Binnen 72 Stunden bereits 100.000 Unterstützungserklärungen

Bis zu minus 20 Grad erwartet: "So kalt war es seit sechs Jahren nicht mehr"

LINZ. Kältewelle im Anmarsch: Nach einem Zwischenhoch am Montag kommt in den Semesterferien strenger ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!