Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:32 Uhr

Linz: -3°C Ort wählen »
 
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

3 Fragen an ... Walter Reich

Der 39-jährige Lohnsburger ist als Dienststellenleiter der Straßenmeisterei Altheim zuständig für die Einhaltung der Streupflicht auf der B148 bei St. Peter am Hart.

Walter Reich

Walter Reich Bild: Weihbold

OÖN: Waren Sie für die Bedingungen gestern Nacht gerüstet?

Reich: Wir waren über die bevorstehende Situation informiert, haben auch auf der B148 vorsorglich schon um 23 Uhr durchgestreut, sind dann um 1.30 Uhr ein zweites Mal durchgefahren. Sieben Fahrzeuge waren auf insgesamt 220 Kilometern im Dauereinsatz.

OÖN: Wieso konnte es dann zu dem Unfall mit den vier Lkw kommen?

Reich: Weil man gegen so einen „Schütter“, wie er gegen 3 Uhr niedergegangen ist, wenig tun kann. Wir können ja nicht ständig überall Salz streuen. Durch den plötzlichen Eisregen ist die Fahrspur salznass geworden, daneben hielt sich das blanke Eis. Der erste Lkw ist aus der Spur gekommen und aufs Eis geraten, dann hat es ihn quergestellt.

OÖN: Ist den beteiligten Lkw-Fahrern ein Vorwurf zu machen?

Reich: Das kann ich nicht sagen. Die B148 verläuft an der Stelle schnurgerade und leicht abschüssig. Das verleitet schnell zu nicht angepasstem Tempo.

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Landesweite Schwerpunktaktion der Polizei

LINZ. Bei einer landesweiten Schwerpunktaktion der Poizei in der Nacht auf Samstag wurden insgesamt 3.156 ...

Für Blütenpracht und Liebesglück

Barbarazweige: Nach altem Brauch holt man sich am 4. Dezember kahle Zweige ins Haus.

Nicht nur die Grottenbahn: Was Linz Kindern bietet

LINZ. Chef des Hotels am Domplatz sieht Linz nicht als Kinderdestination – Touristiker und Politiker ...

Ein Tumor ließ Laras Welt plötzlich dunkel werden

SANKT FLORIAN/INN. OÖN-Christkindl will Mädchen, das vor zwei Jahren erblindete, einen Begleithund ...

Millionen-Nachzahlung an Bedienstete: "Schmerzliche, aber notwendige Lösung"

LINZ. "Das Land wird manchen Gemeinden helfen müssen", sagt Gemeindebund-Chef Hingsamer.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!