Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. August 2016, 20:00 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 29. August 2016, 20:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

3 Fragen an ... Walter Reich

Der 39-jährige Lohnsburger ist als Dienststellenleiter der Straßenmeisterei Altheim zuständig für die Einhaltung der Streupflicht auf der B148 bei St. Peter am Hart.

Walter Reich

Walter Reich Bild: Weihbold

OÖN: Waren Sie für die Bedingungen gestern Nacht gerüstet?

Reich: Wir waren über die bevorstehende Situation informiert, haben auch auf der B148 vorsorglich schon um 23 Uhr durchgestreut, sind dann um 1.30 Uhr ein zweites Mal durchgefahren. Sieben Fahrzeuge waren auf insgesamt 220 Kilometern im Dauereinsatz.

OÖN: Wieso konnte es dann zu dem Unfall mit den vier Lkw kommen?

Reich: Weil man gegen so einen „Schütter“, wie er gegen 3 Uhr niedergegangen ist, wenig tun kann. Wir können ja nicht ständig überall Salz streuen. Durch den plötzlichen Eisregen ist die Fahrspur salznass geworden, daneben hielt sich das blanke Eis. Der erste Lkw ist aus der Spur gekommen und aufs Eis geraten, dann hat es ihn quergestellt.

OÖN: Ist den beteiligten Lkw-Fahrern ein Vorwurf zu machen?

Reich: Das kann ich nicht sagen. Die B148 verläuft an der Stelle schnurgerade und leicht abschüssig. Das verleitet schnell zu nicht angepasstem Tempo.

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Fliegerbombe in Linz soll morgen gesprengt werden

LINZ. Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die Montagnachmittag am Stadtrand von Linz entdeckt ...

Oldtimer-Motorräder gestohlen

SCHLÜSSLBERG. Einen Schaden von 46.000 Euro richteten Motorraddiebe in Schlüßlberg an.

84-Jährigen aus Hallstätter See gerettet

BAD GOISERN. Regungslos trieb ein 84-Jähriger am Sonntagnachmittag auf dem Hallstätter See beim Strandbad ...

Karriere-Turbo: Unteroffizier bereits nach 18 Monaten

ENNS. Das Heer vereinheitlicht ab 1. September die Ausbildung der "Kaderanwärter", sprich aller angehenden ...

Wenn die Natur zum Wohnzimmer wird

GMUNDEN. Die Xtreme-Tour endete nach 130 Kilometern mit zwei strahlenden Gewinnern auf der Gmundner Esplanade.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!