Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Februar 2018, 03:33 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Februar 2018, 03:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

200.000 Euro Schaden nach Brand im Innviertel

AUROLZMÜNSTER. In der Nacht auf Donnerstag wurde das Einfamilienhaus eines Ehepaares in Aurolzmünster durch ein Feuer zerstört. Zehn Feuerwehren kämpften gegen die Flammen an.

Einfamilienhaus brannte ab Bild: FF Aurolzmünster

Gegen drei Uhr war der Brand ausgebrochen. Die Polizei vermutet, dass er im Außenbereich des Hauses seinen Ausgang genommen hat. Folglich breitete sich das Feuer über den gesamten Dachstuhl und das Dachgeschoß aus, wodurch das Wohnhaus zum größten Teil vernichtet wurde. Die Bewohner, beide 55 Jahre alt, blieben unverletzt.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Am Donnerstag untersuchten Sachverständige der Brandverhütungsstelle und Beamten der Brandgruppe des Landeskriminalamtes das Haus. Es konnte allerdings keine eindeutige Brandursache festgestellt werden, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Es liegen aber keine Hinweise für eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandverursachung vor. Das LKA ermittelt weiter. 

Der Schaden beträgt laut derzeitigen Schätzungen etwa 200.000 Euro. Das Haus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar, für das Ehepaar wurde bereits eine Ersatzunterkunft gefunden. 

 

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 14. September 2017 - 17:02 Uhr
Mehr Oberösterreich

JKU-Professor holt Nobelpreisträger

Dank Armando Rastelli referieren Spitzenforscher bei Tagung der Kepler-Uni

Rauchen im Turnsaal: Landesschulrat schickt jetzt Inspektorin nach Pram

PRAM, LINZ. Heftige Debatte nach OÖN-Bericht: FPÖ und SPÖ kritisieren ihre Parteikollegen in Pram

Es wird kalt und immer kälter

LINZ. Am Sonntag erreicht polare Luft aus Sibirien Oberösterreich.

21.000 Unterstützer für Integration an Sonderschulen

LINZ. Initiativen im ganzen Land setzen sich für Verbleib der I-Klassen ein: "Wir kämpfen mit allen Mitteln"

Neues Integrationsleitbild soll bis Sommer fertig sein

LINZ. Experte spricht sich für gemischte Klassen aus
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!