Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. September 2017, 21:01 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. September 2017, 21:01 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

16-jähriger Mofa-Fahrer krachte in Lkw - schwer verletzt

PUPPING. Schwere Verletzungen hat sich am Nachmittag ein 16-Jähriger bei einem Unfall in Pupping (Bezirk Eferding) zugezogen.

Schwerer Unfall in Pupping (Bezirk Eferding) Bild: Lauber

Die genauen Umstände sind noch nicht geklärt, fest steht laut Polizei aber, dass der 42-jährige Fahrer einer so genannten Betonpumpe rückwärts aus einer Einfahrt auf die Nibelungenstraße (B130) einbiegen wollte. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite aus Richtung Eferding kam ein Auto, weswegen der Lkw-Fahrer das Schwerfahrzeug anhielt. Das Heck des Lkws ragte dabei bereits auf die Fahrbahn.

Gleichzeitig fuhr ein 16-Jähriger mit seinem Mofa in Richtung Eferding und dürfte dies laut Polizei zu spät oder überhaupt nicht gesehen haben. Der Bursch prallte ungebremst gegen das Heck der sogenannten Betonpumpe und wurde zwischen Unterfahrschutz und Trittbrett eingeklemmt.

Der Lastwagen-Fahrer leistete dem Jugendlichen Erste Hilfe und alarmierte die Rettungskräfte. Feuerwehrmänner befreiten den Verletzten, der vom Notarzt erstversorgt und mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Linz geflogen wurde. Der 16-Jährige ist laut ersten Informationen schwer verletzt worden, unter anderem an beiden Beinen

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Mai 2017 - 20:02 Uhr
Weitere Themen

Familie betrog Vermieter: 41.700 Euro Gesamtschaden

VÖCKLABRUCK. Mietbetrügereien mit einem Gesamtschaden in der Höhe von 41.713 Euro konnten nun einer ...

Pkw von Sattelschlepper 40 Meter weit mitgeschleift

LINZ. 40 Meter weit ist am Donnerstag ein Pkw von einem Lastwagen auf der B1 in Hörsching mitgeschleift ...

Zahlreiche Hieb- und Stichwaffen in Wohnung gebunkert

LINZ. Marihuana, aber auch zahlreiche Hieb- und Stichwaffen hat ein 21-jähriger beschäftigungsloser Linzer ...

Burka, Atemschutz-Masken, Schals: Was künftig erlaubt ist und was nicht

WIEN/LINZ. Wer ab 1. Oktober mit einer Staubschutzmaske oder einer Sturmhaube auf die Straße geht, ...

"Fit fürs Heer" gemacht

ENNS. Projekt soll helfen, Zahl der Soldatinnen zu steigern.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!