Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 04:18 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 04:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Wärmepumpe heizt nur, wenn der Strom billig ist

LINZ. Preismodell der Enamo für Nutzer von Wärmepumpen senkt die Energiekosten um 20 Prozent.

Wärmepumpe heizt nur, wenn der Strom billig ist

Michael Baminger, Enamo Bild: Enamo

Ein Strompreismodell für Wärmepumpen, das die Schwankungen an der Strombörse den Endkunden zugänglich macht, hat gestern die Enamo, die gemeinsame Vertriebstochter von Linz AG und Energie AG, bei einem Pressegespräch präsentiert.

"Die Wärmepumpe erkennt Zonen mit günstiger oder kostenloser Energie und aktiviert sich in dieser Zeit selbst", sagte Michael Baminger, Geschäftsführer der Enamo. Ohne Komfortverlust könne man so die Energiekosten um bis zu 20 Prozent senken, so Baminger.

Damit man diesen neuen Stromtarif nützen kann, gibt es derzeit aber noch eine Reihe von Voraussetzungen: Einziger Anbieter für eine Wärmepumpe, die die technischen Voraussetzungen dafür derzeit schon erfüllt, ist die KNV Energietechnik GmbH. Der Haushalt muss außerdem bereits einen freigeschalteten Smart Meter, also einen digitalen Stromzähler, haben und die Wärmepumpe braucht auch Zugang zum Internet.

Offen für alle Anbieter

Das Tarifmodell "Heimvorteil smart flex" sei selbstverständlich auch für andere Anbieter offen. Dass derzeit nur die Wärmepumpen von KNV dafür geeignet sind, habe damit zu tun, dass die schwedische Konzernmutter, die Nibe AG, bereits länger mit einem ähnlichen System arbeite, sagte KNV-Geschäftsführer Josef Köttl.

Sein Unternehmen habe die Software für den österreichischen Markt adaptiert. Geräte, die nach 2012 installiert wurden, können mit einem kostenlosen Software-Update für dieses Tarifmodell fit gemacht werden, sagte Köttl.

Andere Wärmepumpenerzeuger würden sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigen. Deshalb gehe er davon aus, dass es bald mehr Anbieter geben werde, sagte Köttl.

Das Preismodell unterteilt den Tag in sechs günstige, zwölf mittelpreisige und sechs höherpreisige Stunden. Die entsprechenden Informationen, wann Strom billig oder teuer ist, stellen die Energieversorger zur Verfügung und werden von der Wärmepumpe via Internet abgerufen.

Günstige Zeiten werden zum Heizen genützt, Ausreißer nach oben sind aber mit 6,49 Cent pro Kilowattstunde (reiner Energiepreis) gedeckelt. Wenn an der europäischen Strompreisbörse der Strom in den negativen Bereich fällt, kostet der Strom in dieser Zeit nichts.

Video: Am Freitag hat die Energie AG eine neue Wärmepumpe präsentiert. Sie sucht den billigen Strom aus, wodurch bis zu 20 Prozent der Energiekosten eingespart werden können.

Diese Anwendung zeige erstmals, was in dem digitalen Stromzähler stecke. "Für sich alleine bringt er für Stromkunden ja relativ wenig", sagte Köttl. Handfeste finanzielle Vorteile bringe der Smart Meter erst zusammen mit variablen Strompreismodellen und der entsprechenden Haustechnik.

Köttl geht von einem Strombedarf für eine Wärmepumpe in einem modernen Einfamilienhaus von 400 bis 700 Euro aus. Mit diesem Modell könne man also 80 bis 140 Euro pro Jahr sparen. Die Wärmepumpe habe bei neu gebauten Ein- und Zweifamilienhäusern mittlerweile einen Marktanteil bei den Heizsystemen von rund 80 Prozent, sagte Köttl. 19.000 Wärmepumpen wurden im Vorjahr installiert.

Die Wärmepumpe ist aber nur eine Möglichkeit, die schwankenden Strompreise an der Börse für Einsparungen im Haushalt zu nutzen. Denkbar wären solche Modelle auch etwa für die Waschmaschine oder die Tiefkühltruhe. (hn)

 
Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...

Linz Textil: Neuer Chefaufseher

LINZ. Der frühere Technikvorstand der Lenzing AG, Friedrich Weninger (61), wurde diese Woche nach der ...

"Die durchschnittliche Österreicherin hat eine andere Figur als eine Asiatin"

LINZ/ORT IM INNKREIS. Fussl-Chef Karl Mayr über den Einheitsbrei in der Textilbranche und sein Erfolgsrezept.

Bange Wochen für Mitarbeiter von Fill Metallbau

Es besteht wieder ein zarter Hoffnungsschimmer für die Mitarbeiter des Metallbauers Fill mit Sitz in ...

Lenzing investiert bis zu 30 Millionen Euro am Standort

LENZING. Der börsenotierte Faserhersteller Lenzing hat erst vor wenigen Monaten sein Endlosgarn Tencel ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!